Tour drucken Seite drucken.

Brünnstein

(1619m/1854m) 24.06.04 / 10.07.17
Im Mangfallgebirge zählt neben dem Wendelstein der Brünnstein wegen seiner einfachen Erreichbarkeit und den unzähligen Möglichkeiten für Auf- und Abstieg zu den beliebtesten Wanderzielen in den bayerischen Voralpen. Abwechslungsreich geht es durch Wälder, über Wiesen und durch eine schrofige Wand hinauf. Über einen kleinen Klettersteig (Dr.-Julius-Mayr-Weg) geht es hinunter zum Brünnsteinhaus und von dort in einen großen Bogen über die Regauer-, Seelachen- und Baumoos Alm mit vier Gegenanstiegen zurück zur Rosengasse.

Brünnstein
Brünnstein von der Himmelmoosalm

 

Ausgangspunkt: 
Wanderparkplatz am Berggasthof Rosengasse im Sudelfeld
(ca. 1100 m , € 3,00 Stand 2017)

Zur Bildergalerie

 

Routenverlauf: 
Parkplatz - Rosengassen Alm - Gassenleite - Seon Alm - Himmelmooskreuz - Brünnstein (Kreuz und Kapelle) - Dr. Julius Mayr Klettersteig (A/B) - Brünnsteinhaus - Groß Alm - Regauer Alm - Seelachen Alm - Baumoos Alm - Gassenleite - Rosengassen Alm - Parkplatz

ca. 4½ Std. 
Tourenbeschreibung:
Heute starten wir erst gegen Mittag am Berggasthof Rosengasse. Zunächst wandern wir auf der Straße an einer kleine Kapelle vorbei hinauf auf die Rosengassen Alm. Nachdem wir die Betonstraße verlassen haben kommen wir an einer DAV-Vereins-Hütte vorbei und biegen danach scharf links auf dem nun zum Pfad werdenden Weg ein. Am Wegweiser mitten auf der Alm gehen wir geradeaus in Richtung Osten weiter und tauchen kurz darauf in den Wald ein. Nun wandern wir auf meist gutem aber ausgetretenem Pfad über die Gassenleite weiter bergan. Der Weiterweg führt uns gut markiert in leichtem Auf und ab immer weiter hinauf und Richtung Brünnsteinhaus. An einer Abzweigung im Wald halten wir uns rechts. Nach Links geht es hinab zur Baumoosalm, doch von dort soll uns später der Rückweg heraufführen. Kurz darauf steckt ein neues Schild im Boden und weißt in einem gerodetem Abschnitt einen direkteren Weg den Hang hinunter zur Baumoosalm. Wir bleiben auf unserem Weg und erreichen den Abzweig zur Seon Alm. Nun hat man die Wahl über die Seonalm (+10 Minuten) oder einfach weiter geradeaus. Durch den Holzabbau mit schwerem Gerät ist das Gelände bis vor dem Einschnitt hinüber zur Himmelmoosalm stark lädiert und schaut nicht sehr idyllisch aus. In ein paar Jahren wird man davon wohl nichts mehr sehen.
Kurz geht es auf einem Almweg hinunter zu den Hütten der Himmelmoosalm. Dann wieder links haltend leicht ansteigend zwischen den Hütten hindurch zu einem Brunnen und dem Himmelmooskreuz. Nun an der letzten Hütte vorbei und den Markierungen und den Brettern am Boden durch eine Moorzone folgend hinauf. Ein schmaler, steiler Steig bringt uns wieder in ein Wäldchen und an eine schrofige Wand. Diese wird zum Teil drahtseilversichert erklommen. Nach dem Ausstieg hat man zur Linken das Gipfelkreuz und zur Rechten die kleine Kapelle und damit quasi den Gipfel erreicht. Die beiden Gipfel im Westen des Grates (Peterskopf und Pauluskopf) lassen wir wie die allermeisten aus und genießen, auf einem sonst sehr gut besuchten Berg, unsere Brotzeit und das völlig alleine. Es hat schon Vorteile, wenn man ab und an unter der Woche in die Berge gehen kann. Trotz des nicht ganz so tollen Wetters und der vielen tief hängenden Wolken können wir auf ein tolles Panorama (Kaisergebirge, hintere Sonnwendjoch, Großer und kleiner Traithen, Rotwand und viele weiter bekannte Berge) schauen.
Im Abstieg steigen wir über den Dr.-Julius-Mayr-Weg, ein Klettersteig der Kategorie A/B, hinunter zum Brünnsteinhaus und genehmigen uns dort, wieder fast völlig alleine, eine Saftschorle und ein Stück Kuchen. Nach einer ausgiebigen Pause wandern wir zunächst einige Zeit fast eben hinüber zur Regauer Alm (Schild Tatzelwurm/Buchau, Weg 657/654). Auch für diesen Abschnitt ist Schwindelfreiheit und Trittsicherheit mehr als hilfreich, queren wir doch eine steile Flanke in der sogar eine kleine Stahlbrücke den schwierigsten Teil entschärft. Aber auch hier hat es noch ein paar Stahlseilversicherungen. Im weiteren Verlauf führt der Pfad durch Wald, Gestrüpp und eine Almwiese. Diese gehört zur Groß Alm und dort wo unser Pfad ein Almsträßlein kreuzt sind wir am Groß Alm Kreuz angekommen. Ab hier ist die Rosengasse auch wieder angeschlagen und die Wegfindung über die Regauer, Seelachen und Baumoosalm ist meist recht eindeutig. Bei der Regauer Alm muss man nur darauf achten den oberen Weg links an der Lederer Hütte vorbei zu nehmen und nach der Querung des Baumoosbachs die Weide leicht links um einen kleinen Hügel herum zu nehmen.
Es folgt ein letzter Anstieg. Von der Baumoos Alm auf dem Pfad aus der Weide durch ein Gatterl heraus und nördlich steiler hinauf dem Wald entgegen. Dort treffen wir auf unseren Aufstiegsweg, dem wir einfach noch ein paar Meter über Wiesen hinauf und dann erneut durch den Wald hinab zur Rosengasse folgen. Nach insgesamt gut fünf Stunden endet unsere Wanderung über den Brünnstein und alles in allem ist diese Tour absolut lohend, nur bei Nässe sind die Pfade oft sehr matschig/lehmig.

Brünnsteingipfel
Wörner

zum Höhenprofil

Link zum Brünnsteinhaus

Charakter / Schwierigkeit: 
- Wanderung schwer (Klettersteig - A/B)
- Kondition für ~870 Hm
- für den Steig Trittsicherheit und Schwindelfreiheit

Ausrüstung: 
- normale Bergwanderausrüstung
- ggf. Klettersteiausrüstung

[zurück]

^