Tour drucken Seite drucken.

Gscheukopf

(1280 m) 08.06.2013

Der Niederkaiser liegt ganz im Osten des Kaisergebirges. Dort gibt es eine einfache Bergtour die über den Niederkaiserkamm führt. Trotzdem bietet die Tour spannende Momente, wie einen kurzen und einfachen Klettersteig (Maikalsteig), einen Wasserfall und sogar eine Höhle. Eine schöne Tour über einen interessanten Steig.

Der Gscheukopf im Niederkaiser
Gscheukopf

 

Ausgangspunkt: 
Wanderparkplatz vor dem Rummlerhof
in Hinterkaiser (ca. xxx m)

Zur Bildergalerie

 

Routenverlauf:
Parkplatz - Maikalsteig - Gscheukopf - Kaiserniederalm - Granderalm - Leiterl - Schleierwasserfall - Diebsöfen - Mauern - Rummlerhof - Parkplatz

ca. 6 ¼ Std.
Tourenbeschreibung
Vom Parkplatz geht es kurz auf einem Fahrweg durch die Wiese dem Wald und der Wand entgegen. Den Niederkaiserkamm hat man dabei immer im Blick. Nach etwa 5 Minuten biegen wir über einen Pfad nach rechts in den Buchenwald. Hier bleiben wir auf dem Pfad und wandern, zunehmend steiler, durch den Wald bergan. Nach einer Rippe erreichen wir die Felswand und kraxeln über Eisenbügel in der Wand hinauf, auf einen schwach ausgeprägten Gratrücken. Weiter steigen wir über ein paar Leitern hinauf auf den Gratrücken (ggf. ein Klettersteigset verwenden). Direkt neben dem Ausstieg ist eine Bank und hier genehmigen wir uns eine kurze Pause.
Wer mag kann nun rechts herum über das Gieselakreuz zum Schattenberg weiterwandern, kommt dann aber nicht am Wasserfall vorbei. Unser Weiterweg führt nach links (Westen) über den Wilde-Kaiser-Steig in Richtung Kaiserniederalm. Zum Teil ist der Pfad zerstört, doch mit ein wenig Vorsicht lassen sich auch diese Stellen gut bewältigen und plötzlich steht man auf dem Gscheuerkopf. Hier lassen wir uns nun zu einer ausgiebigen Brotzeit nieder und genießen die schöne Aussicht.
Vom Gipfel geht es zum Teil versichert aber unschwer hinab in einen Sattel. Von hier weiter nach Westen, über den nun breiter werdenden Rücken und hinein in einen lichten Buchenwald. Wir folgen dem Pfad an der Verzweigung nach rechts zur Einödalm, die wir über eine Almwiese erreichen. Von hier kurz bergan in den Sattel bei der Kaiserniederalm aufsteigen und über den Pfad steil nach Südwesten hinab zur Granderalm. Von der Alm wandern wir auf gleicher Höhe westwärts. Beim Wegweiser biegen wir nach Süden (links) zum Schleierfall ab und kommen kurze Zeit später an eine Steilstufe im Wald, die mit einer Leiter überwunden wird. Kurz darauf stehen wir am Wasserfall und können das Naturschauspiel bewundern (nach Regen oder im Frühjahr bestimmt noch beeindruckender). An den überhängenden Wänden links und rechts des Wasserfalls versuchen sich etliche Kletterer.
Vom Schleierfall aus gehen wir einige Meter auf dem Weg zurück bis zur Wegegabelung. Dort folgen wir dem unteren Weg, der uns durch einen schönen Mischwald zur Höhle (den Diebsöfen) führt. Dort ist heuer die Wegfindung zunächst etwas problematisch, doch wer sich erinnert, dass der Weg praktisch durch die Höhle hindurch führt, kann sich nicht verlaufen. Durch die Höhle geht es hinauf und nach der Höhle folgt nochmals ein kurzer Anstieg. Danach wandern wir auf gutem Pfad weiter nach Südost hinunter zu den Bauernhöfen von Mauern. Von dort weiter auf der kleine Straße hinüber zum Rummlerhof und zurück zum Parkplatz.

 
Panoramablick auf den Niederkaiser

Geigelstein

 


Charakter / Schwierigkeit: 
 - einfache bis mittelschwere Bergtour mit leichtem Klettersteig
- Schwindelfreiheit für die Leitern hilfreich

Ausrüstung:
- ggf. Klettersteigausrüstung
- Teleskopstöcke

[zurück]

^