Handschuhspitze

(2319 m) 07.09.2014
Zu einer einsamen Bergtour im Zugspitzgebiet lädt die Handschuhspitze ein. Bis auf den oberen Teil der Tour ist diese Unternehmung auch für weniger Geübte gut machbar. Etwa 1 ½ Stunden Zeit spart, wer die Gondel bis zur Sunnalm nimmt. Der Abstieg lässt sich mit Rollern und einer Art Kettcar bewältigen, was aber auch nicht ganz ungefährlich ist. Hier ist für viele etwas dabei.

Die Handschuhspitze
Handschuhspitze und Wannig

 

Ausgangspunkt: 
Parkplatz neben dem Hotel McTirol
in Biberwier
(ca. 900 m, )

Zur Bildergalerie

 

Routenverlauf: 
Parkplatz - Skipiste - Waldhaus - Barbarasteig - Sunnalm - Marienbergjoch - Unterer Schafkopf - Handschuhspitze - zurück auf selbem Weg zum Parkplatz

ca. 6 ½ Std.
Tourenbeschreibung
Bei herrlichem aber instabilem Wanderwetter starten wir gegen 09:00 Uhr unsere Tour auf die Handschuhsspitze. Vom Parkplatz aus, wandern wir die Skiabfahrt hinauf bis zur ersten Liftstation gegenüber dem Waldhaus Talblick. Hier vorbei, nach links in den Wald hinein und kurz darauf auf die Fahrstraße. Dort treffen wir auf eine Gruppe Radler die uns fröhlich pfeifend und mit breitem grinsen im Gesicht überholt. In einer Kehre zweigt ein schmaler Pfad, der "Barbara Steig" ab. Diesem folgen wir weiter und steigen mal mehr mal weniger steil hinauf. Das Steiglein mündet unterhalb der Sunnalm wieder in den Forstweg. Nun geht es vorbei an der Sunnalm (wir haben die Radler eingeholt) und der Bergstation der Gondelbahn weiter aufs Marienbergjoch. Im Joch angekommen treffen wir die Radlergruppe erneut, doch das Lächeln von heute Früh ist nicht mehr in den Gesichtern zu sehen.
Im Sattel halten wir uns rechts und queren die Wiese unter dem Lift hindurch in Richtung Westen. Vorbei an einem nicht zu übersehenden Sendemasten geht es auf dem Aufstiegsweg zum "Unteren Schafkopf" der in den Latschen jedoch fast verschwindet. Nun wird es deutlich anstrengender und die nötige Portion Ausdauer, Trittsicherheit und etwas Orientierungssinn wird hier vom Bergsteiger gefordert. Hat man eine grasige, steinübersäte Schulter mit einigen Steinmandl erreicht, steht man am "Unterer Schafkopf". Bevor wir hier den höchsten Punkt erreichen, queren wir links hinüber in das Geröllfeld. Dieses wird traversiert, dann geht es am linken Rand des Geröllfeldes (rot-weißen Markierungen) steil hinauf zu einer Schulter. Auf deren Südseite über grasige Schrofen zum schwach ausgeprägten Gipfel mit Kreuz. Nach 3½ Stunden haben wir zusammen mit den Wolken, den Gipfel erreicht. Diese halten die wärmenden Sonnenstrahlen ab und liefern sogar noch ein paar Regentropfen. So bleiben wir nicht all zu lange am Gipfel hocken, doch Zeit für eine Brotzeit muss sein.
Wer mag, Zeit und entsprechende Kondition hat, kann die Tour entlang des Kammes bis zum Wannig fortsetzen. Die Wegfindung ist teils nicht ganz einfach und sollte nur von erfahrenen Bergsteigern angegangen werden.
Für den Abstieg nehmen wir den selben Weg, wie im Aufstieg. Da die Wolken an den Gipfeln hängen bleiben, folgt uns der leichte Regen nicht hinüber bis zum Unterer Schafkopf und so legen wir hier erneut eine kleine Pause ein, unsere Brotzeit zweiter Teil ;-).
Ab der Sunnalm gönnen sich einige Besucher eine Abfahrt mit einem der Roller bzw. Kettcars. Das ganze schaut lustig aus (macht sicherlich auch Spaß), doch auch hier kann es gefährlich werden. Im Abstieg werden wir kurz aufgehalten, da ein Rettungshubschrauber eine verletzt Person (Unfall mit ´nem Kettcar) bergen und abtransportieren musste.
Um nicht auf den letzten Metern nass zu werden sind wir die Skipiste im Eilschritt talwärts gesaust und haben nach insgesamt sieben Stunden das Auto trocken erreicht. Wir hatten kaum die Schuhe gewechselt und uns in den Wagen gesetzt, da öffnete der Himmel seine Schleusen. Das nennen wir Glück und freuen uns, das eine schöne Tour auch noch trocken zu Ende gegangen ist.
Die bereits erwähnte Überschreitung Handschuhspitze - Wanning werden wir bei stabilerem Wetter nachholen.

 
Panoramablick von der Handschuhspitze

Handschuhspitze

zum Höhenprofil

Charakter / Schwierigkeit: 
 - einfache bis mittelschwere Bergtour

Ausrüstung:
- Bergtourenausrüstung

Beste Jahreszeit:
Anfang April bis Ende Oktober, je nach dem wie die Schneeverhältnisse sind.

[zurück]

^