Tour drucken Seite drucken.

Karwendelsteig und Heinrich Noe Steig

(2323 m) 18.06.09 / 26.06.11
Der Heinrich-Noe-Steig ist zwar nicht ganz so aussichtsreich wie der über ihm verlaufende Mittenwalder Höhenweg, doch bietet er auch einige luftige Abschnitte. Für diesen leichten Klettersteig braucht es bei Aufstieg über den Karwendelsteig dennoch einiges an Kondition und vor allem Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Heinrich Noe Stieg
Blick vom Gatterl auf den Heinrich Noe Steig
 

Ausgangspunkt:
Parkplatz der Karwendelbahn in Mittenwald (ca. 910m)
 Der H. Noe-Steig beginnt ca. 15 min von der Bergstation entfernt. 

Zur Bildergalerie von 2009

Zur Bildergalerie von 2011

 

Routenverlauf: 
Talstation Karwendelbahn - Mittenwalder Hütte - Karwendelsteig - Karwendelgrube (2244 m) - Nördliche Linderspitze (2374 m) - Gatterl (2260 m) - Oberer und unterer Sulzlianger - Brunnsteinhütte - Leitersteig - Parkplatz

ca. 7 Std.
Tourenbeschreibung:

Start ist gegen 10:00 Uhr am Parkplatz der Karwendelbahn. Der Weg führt zunächst unter der Bundesstraße hindurch auf den Waldweg in Richtung westl.Karwendelspitze / Mittenwalder Hütte. An den Verzweigungen geht es nach links in das Dammkar, doch darüber wollen wir nicht aufsteigen. Wir folgen dem nach rechts abzweigenden Bergpfad mäßig steil in vielen Serpentinen hinauf zur Mittenwalder Hütte. Nach einer kurze Pause an der Hütte geht es direkt hinter selbiger weiter steil bergan in Richtung Karwendelgrube. Es folgen einige erste leichte Kraxeleien. Teilweise hat man eine tolle Aussicht auf das Wettersteingebirge, auch Teile der Mieminger Kette und der Arnspitzgruppe sind leicht auszumachen. Bald erreichen wir, ständig vom Surren der Bahn begleitet, die sogenannte Wanne unterhalb der Karwendelköpfe. In dieser zerfurchten und durch viele, teils auch heftige, Steinschläge gekennzeichneten Landschaft geht es zunächst in östliche, später in südöstliche, Richtung steil hinauf in die Karwendelgrube. Knapp 2 Stunden nach dem Start der Tour erreichen wir die Grube und gönnen uns an der von Bahntouristen "besetzten" Bergstation der Karwendelbahn eine kurze Brotzeit. Im Tal ist es heute sehr warm, doch bei leichtem Wind merkt man hier oben nicht wirklich etwas davon. Bevor wir beginnen auszukühlen, ziehen wir weiter in Richtung Einstieg Mittenwalder Höhenweg am höchsten Punkt der Karwendelgrube. Der Einstieg in den Noe-Weg ist auf etwa halber Strecke dorthin, doch wir gehen hier einfach vorbei, wollen wir doch ein kleines Stück des Höhenweges bis zum Gatterl "mitnehmen". Hier treffen beide Wege wieder aufeinander.
Vom Einstieg geht es über den Klettersteig über die Nördliche Linderspitze und hinab zum Gatterl, dem tiefsten Punkt zwischen nördlicher und mittlerer Linderspitze. Wer über die Leiter weiter aufsteigt, bleibt auf dem Mittenwalder Höhenweg. Von links (Osten) kommend kreuzt der in der Karwendelgrube beginnende Heinrich-Noe-Steig hier am Gatterl den Höhenweg. Wir gehen also nach rechts über gerölliges Schrofengelände auf schmalem Bergpfad in Richtung Brunnsteinhütte. Auf den nächsten ~750 Hm Abstieg wechseln sich schöne Bergpfade, Klettersteigeinlagen, Geröll und Schutthalden und Waldbergpfade ständig ab, bevor wir die Hütte erreichen. Dabei hat man eine grandiose Sicht auf die mächtigen Felsformationen hoch über einem. Auch der Ausblick auf die gegenüberliegenden Berge (Arnspitzgruppe, Mieminger Kette, Wetterstein, Estergebirge) ist traumhaft.Dabei queren wir den Oberen und Unteren Sulzlianger. Alsbald tauchen wir nach Queren eines Latschengürtels wieder in den Wald ein und haben dann auch bald die Hütte erreicht.
Hier erfrischen wir uns erstmal bei zwei gr. Johannisbeersaftschorlen, die unser Körper aufsaugt wie ein Schwamm, denn so langsam spürt man doch die vom Tal aufsteigende enorme Wärme. Danach geht es über einen guten Bergpfad hinab ins Tal. Heute soll der Leitersteig noch mitgenommen werden. Doch von Leitern ist seit dem Bergrutsch in 20007 nichts mehr zu sehen. Die waren wohl nur für einen einfacheren Ab- und Aufstieg durch den Graben der Sulzleklamm montiert. Von der ursprünglichen Einstiegsstelle muss man heute gut 100 Hm weiter unten den Graben queren, um dann eben diese 100 Hm wieder aufzusteigen.
Hat man das geschafft, zieht sich der Leitersteig fast immer auf der gleichen Höhe haltend hinüber zum Aufstiegsweg der Mittenwalder Hütte. Die Querung der Linderlahn ist nochmal ein wenig spektakulärer, für den Geübten aber unproblematisch. Kurz darauf verzweigt sich der Weg. Nach links geht es durch den Leiterwald hinab ins Tal. Ab da muss man dann aber noch etwa 15-20 Minuten den Talweg zurück zur Bahn hinter sich bringen. Wir bleiben auf dem rechten Pfad, der uns noch eine ganze Weile einen schattigen Weg beschert. Am Wegdreieck steigen wir dann nach links hinab und zurück ins Tal zum Parkplatz an der Karwendelbahn.

Keine 7 Stunden sind vergangen, und schon ist wieder eine schöne Bergtour zu Ende. Auch die Route über den Heinrich-Noe-Steig lohnt sich, vor allem unter der Woche stellt diese Variante eine, bis auf die Karwendelgrube, sehr einsame Tour dar, bei der man die Berge so richtig genießen kann. Auf der gesamten Tour sind uns nur 3 Wanderer begegnet.

Ergänzungen nach der Tour 2011:
ca. 9 Std.
Seit Sommer 2010 kann man nun wieder an gewohnter Stelle die Sulzleklamm sicher queren. Dort hat der Alpenverein zusammen mit einem Sponsor eine etwa 50 Meter lange Hängebrücke montiert. Wer nun den Leitersteig gehen möchte, spart sich einige Höhenmeter Ab- und Gegenanstieg.

Am Gatterl und Heinrich Noe Steig
Heinrich Noe Weg

zum Höhenprofil 2009 / 2011

Charakter / Schwierigkeit:
- einfacher Klettersteig
- Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich
- einigen Stellen ausgesetzt
- bei Aufstieg über Mittenwalder Hütte und Karwendelsteig ist ausreichend Kondition gefragt
- Vorsicht bei Schlechtwetter oder zweifelhaften Verhältnissen. 

Ausrüstung 
- ggf. Klettersteigausrüstung

Beste Jahreszeit:
Juni bis mitte Oktober

[zurück]

^