Tour drucken Seite drucken.

Hochstaufen - Pidinger Klettersteig

(1771 m) 20.05.2007 / 26.06.2010
Der Pidinger Klettersteig (2003 eröffnet) ist für den ambitionierten Klettersteiggeher, der bereits über Erfahrung und ausreichend Kondition verfügt, eine richtig tolle Sache. Dieser schwere Klettersteig hat viele kraftraubende senkrechte Passagen und setzt absolute Schwindelfreiheit voraus. Dafür hat man herrliche Tief- und Ausblicke in Richtung Salzburg.

Hochstaufen - Pidinger Klettersteig
Pidinger Klettersteig - schwerer Klettersteig auf den Hochstaufen
Ein schwerer und kräftezehrender Klettersteig. Viele ausgesetzte Stellen.

 

Ausgangspunkt: 
Wanderparkplatz bei Urwies bei Piding (ca. 450m)
Nach Urwies links ca. 150 m in den Wald hinein
auf den Parkplatz auf der rechten Seite.

Zur Bildergalerie 
(vom ersten abgebrochenen Versuch)

Zur Bildergalerie 
(vom zweiten abgebrochenen Versuch)

 

Routenverlauf: 
Parkplatz - Moar-Alm - Pidinger Klettersteig - Hochstaufen - Reichenhaller Haus - Steinerne Jäger - Moar-Alm - Parkplatz

ca. 8 Std. 
Tourenbeschreibung:
Der Zustieg zum Pidinger Klettersteig erfolgt über den Fahrweg hinauf zur Moar-Alm. Unschwierig erreicht mandiese in etwa einer Stunde. Von hier geht es nochmals etwa ½-¾ Stunde durch den Wald. Gelegentlich kann manschon einen Blick auf die Nordwand des Hochstaufen werfen, bevor der Weg nach links abzweigt und wir dann nach knapp 2 Stunden am Anfang des Steigs ankommen.
Pidinger Klettersteig - HochstaufenEine kurze Pause, einen Müsliriegel einwerfen und das Gurtzeug anlegen - und schon geht's los. Gleich zu Beginn wird ein Akzent gesetzt. Gilt es doch, die ersten 10-15 m ohne viele Griffe und Tritte mit ordentliche Armkraft zu überwinden. Danach folgt ein längeres einfaches bis mäßig schwieriges Geh- und Kraxelgelände über Wandstufen, bevor es in einer Rinne recht steil und sehr rutschig aufwärts geht. Hier hat es viel Gras, Geröll und Lehm. Dieser Teil ist fast komplett durch Drahtseile gesichert. Am Ende dieses nicht ganz so schönen Abschnitts halten wir uns rechts und folgen dem Pfad in westl. Richtung bis zum eigentlichen Einstieg. Hier ist auch der Notausstieg. Wer bis hierher bereits Schwierigkeiten hatte, sollte besser hier aussteigen und auf den "Normalweg" gehen, der auch hinauf zum Hochstaufen führt.

Nun folgen in rascher Folge steile Aufschwünge und phantastische Querungen (nach der ersten steilen Wand kommt nochmals ein zweiter Notausstieg und gleichzeitig die letzte Möglichkeit, den Steig vor dem Gipfel zu verlassen). Tritte und Griffe hat es in ausreichender Anzahl - unter den Sohlen hat man recht viel Luft. So machen Klettersteige Spaß. Nach einer weiteren längeren Querung über grasiges Gelände folgt der letzte mächtige Aufschwung, und man hat bald das Gipfelkreuz vor sich. Heute tummeln sich auf Reichenhalls Hausberg natürlich sehr viele Wanderer, doch auch über den Steig sind etliche Bergsteiger hierher aufgestiegen. Und es hat sich gelohnt.
Vom Steigende geht es hinüber auf den Normalweg zum Bad Reichenhaller Haus, wo wir uns eine ordentliche Brotzeit gönnen und uns die Sonne ein wenig auf den Pelz brennen lassen. Der Abstieg führt uns in westl. Richtung zum Steinernen Jäger und in weitem Bogen hinunter zur Moar-Alm in etwa 3 Stunden zurück zum Parkplatz.

Eine kräftezehrende Klettersteigpartie geht zu Ende und wir sind sicher, dass wir den Pidinger Klettersteig noch ein weiteres Mal besuchen. Einfach herrlich . . .

Charakter / Schwierigkeit:  
- schwerer Steig (nicht für Anfänger geeignet)
- Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich 
- gute Kondition (nicht nur in den Beinen ;-))
- sehr exponiert
- Steinschlaggefahr
- bei feuchtem Wetter ist die Tour nicht zu empfehlen

Ausrüstung: 
Klettersteig-Ausrüstung (Komplettgurt, Klettersteigset, Helm, Handschuhe)

Beste Jahreszeit:
Juni bis Ende September

[zurück]

^