Tour drucken Seite drucken.

Auerspitz - Rotwand - Soinsee

(1885 m) Sommer 2003 / 08.11.15
Beim schweren Gatterl im Ursprungtal startet eine einfache bis mittelschwere Wanderung hinauf zum Rotwandhaus und zur Rotwand. Einfach aber teils steil geht es bis zur Wirthsalm über eine Almstraße. Danach auf teilweise schmalen Bergpfaden hinauf zur Auerspitz und von dort durch die Latschen hinüber zum fast ganzjährig bewirtschafteten Alpenvereinshaus. Nun nur noch ein paar Hm auf einem breiten Wanderweg dem gut sichtbaren Gipfel entgegen und man kann eine tolle Aussicht genießen.

Rotwand und Rotwandhaus
Rotwand

 

Ausgangspunkt: 
Bayrischzell
Parkplatz »Beim Schweren Gatter« im Ursprungtal (ca. 720 m)

Zur Bildergalerie

 

Routenverlauf:
Parkplatz »Beim Schweren Gatter« - Sillberghaus - Auerspitz - Rotwandhaus - Rotwand-Spitze - Großtiefental Alm - Soinsee - Soinalm - Sillberghaus - Parkplatz

ca. 7 Std.
Tourenbeschreibung:

Vom Wanderparkplatz »Beim Schweren Gatter« wandern wir zunächst auf einer steilen Almstraße hinauf zum Sillberghaus. Vorbei an diesem und weiter auf breitem Forstweg Richtung Auerspitz/Rotwand (nicht Soinsee). An der Kreuzung weiter geradeaus und hinauf zur Withsalm, Sandbichleralm und zuletzt zur Oberen Niederhoferalm (verfallen). Unschwierig und mal mehr, mal weniger steil zieht so die Almstraße südlich der Maroldschneid nach Westen. Nach der Sandbichleralm wird der Pfad schmaler ist aber weiterhin unschwierig zu gehen und gut zu finden. Nach der oberen Niederhoferalm geht es bald über ein paar große Treppenstufen hinauf auf den Gipfelgrat, der uns geradewegs und steil auf den kleinen Gipfel der Auerspitze leitet. Die schroffe Nordwand des Hinteren Sonnwendjochs dominiert im Süden eindeutig das Panorama und in der Ferne lassen sich der Wilde Kaiser sowie viele Gipfel im Alpenhauptkamm wie z. B. der Großvenediger erspähen.
Natürlich gibt´s nun erstmal eine kurze Verschnaufpause und eine kleine Brotzeit. Nach kurzer Zeit füllt sich der ohnehin schon gut besuchte kleine Gipfel mehr und mehr und so packen wir unsere Sachen wieder zusammen und schlüpfen durch die Latschen weiter in Richtung Rotwandhaus. Dabei nehmen wir kurz nach dem Gipfel den alten Weg, der durch das Latschendickicht führt. Recht zugewachsen, feucht und rutschig ist das für eine solche Wanderung bereits ein echtes Abenteuer. Auch muss man auf der kleinen Lichtung, die es zu queren gilt ein wenig schauen, dass man den Weg nicht verliert. Alles in allem bleibt es aber unschwierig.
Schon bald treffen wir auf den breiteren Pfad, der etwas weiter nördlich verläuft und folgen diesem noch kurz hinab in einen kleinen Sattel und die letzten Meter hinauf zum Rotwandhaus. Die große Terrasse ist bereits bestens gefüllt, die Wege auf den Gipfel, die von hier aus gut einzusehen sind, ebenfalls. Auch auf dem Gipfel sind bereits viele bunte Punkte auszumachen und so stapfen wir noch kurz über den breiten Wanderweg hinauf zum Gipfel der Rotwand.
Oben angekommen kann man eine tolle Aussicht genießen, nur ist man heute nicht alleine und entsprechend unruhig ist es. Das ist für einen solchen Berg aber auch klar, ist er doch durch die Bahn auf den Taubenstein sehr bequem zu erreichen.
Uns hält es nur kurz hier oben und so machen wir uns über den Aufstiegsweg zurück zum Rotwandhaus. Mittlerweile sind fast alle Plätze und davon hat es viele, belegt. Dennoch haben wir Glück und finden einen freien Tisch in der Sonne und genehmigen uns zur Brotzeit ein kühles Weißbier.
Nach einer ausgiebigen Pause wandern wir kurz über den Bergpfad zurück in den kleinen Sattel vor der Auerspitze. Dort halten wir uns links und "rutschen" über den feuchten und schmierigen Pfad hinunter zur Großtiefenthalalm. Ab da wandern wir wieder auf guter Schotterpiste um die Ruchenköpfe herum zum Soinsee. An dessen Ende verlassen wir die Straße, queren über ein Brücklein den Seeabfluss und steigen kurz über einen schmalen Pfad in einen weiten Sattel empor. Vorbei geht´s an der Buchenkopfhütte hinunter zur Soinalm und später über den Bayerischzeller Höhenweg zum Sillberghaus und zurück zum Wanderparkplatz »Beim Schweren Gatter«.
Die Rotwand ist eine einfache Tour für jede Jahreszeit. An schönen Wochenenden muss man sich diese Tour allerdings mit sehr vielen Wanderern teilen. Ruhe suchende Wanderer werden diese Tour deshalb unter der Woche gehen.

Gipfelblick vom Rotwandhaus
Rotwand

zum Höhenprofil

Charakter / Schwierigkeit:
- einfache Bergwanderung

Ausrüstung
normale Bergwanderausrüstung

[zurück]

^