Hörnle

(1548 m) 26.12.2004 - Hörnlehütte 1390 m
Winterwanderung / Schneeschuhwanderung oberhalb von Bad Kohlgrub auf das Hintere Hörnle. Einfache und zumindest an diesem Tag einsame Tour durch die neblige Winterlandschaft. Das Gipfelkreuz auf dem Hörnle
im Nebel
Gipfelkreuz Hinteres Hörnle
 
Ausgangspunkt: 
Ski- und Wanderparkplatz in Bad Kohlgrub (ca. 850 m)
gebührenpflichtig
Zur Bildergalerie

 

Routenverlauf: 
Parkplatz - Ortsteil Sonnen - Sonneneck - Bergwachhütte - Hörnle Hütte - Hörnlealm - Hinteres Hörnle - Elmauberg - Auf der Ebmahd - Parkplatz 

ca. 5 Std. 
Tourenbeschreibung:

Nach dem Kaiserwetter am ersten Weihnachtsfeiertag hofften wir auf selbiges auch am darauf folgenden Tag (trotz dickem Nebel morgens während der Anfahrt). So zogen wir also gegen viertel vor zehn an diesem unfreundlichen Tag vom Lift über die Verbindungsstraße hinüber in den Ortsteil Sonnen. Von dort weiter auf dem ausgeschilderten Winterweg in Richtung Hörnlehütte. Über einen Wirtschaftsweg führt der Weg (sicherlich mit einigen schönen Ausblicken) zunächst zum Sonneneck. Weiter geht es durch den Wald auf einem schmalen Pfad, später entlang der Skipiste. Hier treffen sich Skifahrer, Tourengänger und auch die Winterwanderer. Von der sonst so starken Betriebsamkeit ist heute, auch wegen der nicht ausreichend vorhandenen Schneeunterlage, nichts zu spüren.
Am Bergwachthäuschen steigen wir endlich in unsere Schneeschuhe und nehmen den letzten steilen Anstieg zur Hörnlehütte über die Piste in Angriff. Dort angekommen beschließen wir eine Pause einzulegen, gönnen uns an der Hütte einen Glühwein und hoffen bei einer Brotzeit noch immer auf besseres Wetter. Der Wind bläst ungemütlich kalt und so wärmen wir uns in der Hütte, bei einem weiteren Glühi, erstmal ein wenig auf, bevor wir den Weiterweg zum Hinteren Hörnle durch dichte Wolken und Nebelschwaden angehen.
Der Weg führt unterhalb des vorderen und mittleren Hörnle (auf die man je nach Lust und Laune aufsteigen oder sie einfach links bzw. rechts liegen lassen kann) vorbei weiter zur Hörnlealm. An dieser gehen wir links vorbei und folgen den Spuren im Schnee hinunter in die Senke in Richtung Hinteres Hörnle. Bei klarem Wetter und freier Sicht hat man den Gipfel schon lange im Blickfeld. Fast blind wie Maulwürfe halten wir uns an die Spuren im Schnee, die grob in die richtige Richtung weisen. Die Sicht wird immer bescheidener, doch nach etwa einer Stunde taucht das Gipfelkreuz vor uns aus dem Dunst auf. Hier oben ist es nicht gerade gemütlich, die Sicht liegt auch nur bei etwa 20-30 m (bei schönem Wetter sieht man das komplette Ammergauer Alpenvorland vor und das Wettersteingebirge sowie die Mieminger Kette hinter sich) und so steigen wir hinab auf den Elmauberg und stapfen über eine freie Pläne gegen den Wald. Die Sicht wird allmählich besser, die Wolken verziehen sich etwas in die Höhe, dafür beginnt es heftig zu schneien. Am Wald angekommen, geht der Weg/Pfad in engen kleinen Kehren hinab auf den langezogenen Rücken des Elmaubergs. Der Weg ist nicht zu verfehlen, da bereits einige Skitourengeher vor uns hier aufgestiegen sind. Auf etwa 1.000 Hm schnallen wir die Schneeschuhe mangels Schnee wieder ab und folgen dem Bergpfad hinab auf den Wirtschaftsweg, der uns nach einer Teepause über die Rodelbahn zurück zum Parkplatz führt.
Mit ausreichend Schnee (für eine Schneeschuhtour) und besserem Wetter eine wunderschöne, aussichtsreiche Tour.

Für das große "Panoramabild" auf das Bild klicken
Panoramablick vom Hörnle

Schwierigkeit
- einfache Winterwanderung

Ausrüstung
:
- Teleskopstöcke, je nach Schneelage Schneeschuhe empfehlenswert

[zurück]

^