Tour drucken Seite drucken.

Ötztal - Venter Runde

(1900 - 3772m) 27.03. - 01.04.2005
Die Ötztaler zählen mit zu den beliebtesten Skitourengebieten der Alpen. Nicht nur wegen der fast 90 Gipfel über 3000 m, auch wegen der unzähligen Gletschern. Doch auch für Schneeschuhwanderer, die nicht nur im Flachen durch Pulverschnee stapfen möchten, bietet das Ötztal viele hervorragende Möglichkeiten. Martin-Busch-Hütte (2501 m)
Martin-Busch-Hütte
 
Ausgangspunkt: 
Parkplatz am Hotel Alt Vent (ca. 1900 m)
im Sommer gebührenpflichtig
Zur Bildergalerie

 

Routenverlauf:
Parkplatz - Niedertal - Martin-Busch-Hütte (2501 m) - Similaunhütte (3019 m) - Tisenjoch - Similaunhütte

1. Tag: 3 Std. bis Martin-Busch-Hütte
2. Tag: 2 ½ Std. bis Similaunhütte + 3 ½ Std. Tisenjoch - Ötzifundstelle

Tourenbeschreibung:
Sonntag 27.03.05, Abfahrt von München nach Vent im Ötztal.
Mit absoluter Gewissheit, noch einmal für eine Woche im Schnee zu versinken, starten wir gegen 09:30 in Richtung Ötztal. Wider Erwarten wollte das Thermometer aber nicht fallen. Im Gegenteil. Bei ca. 15° (über Null!!) und strahlendem Sonnenschein parken wir am Hotel Alt Vent Tyrol, wo schon ein Teil unserer Gruppe wartet. Erstaunt nehmen wir zur Kenntnis, dass das Ötzal diesen Winter wohl als einziges Tal weit und breit nur sehr wenig Schnee abbekommen hatte. Na ja.....
Mit unseren gepackten Rucksäcken und der durch Thomas, unserem Bergführer, vervollständigten Ausrüstung machen wir uns auf den Weg zur 2501 m hoch gelegenen Martin-Busch-Hütte. Aufgrund der hohen Temperaturen hätte die Lawinengefahr sehr hoch sein können. Leider lag außer auf dem Weg so gut wie kein Schnee mehr :-(( So stapfen wir also -doch etwas überrascht und enttäuscht- auf dem mehr schlecht als recht verschneiten Weg dahin. Nach ca. 3 Stunden und mehrmaligem Abschnallen der Schneeschuhe (mangels Schnee!!) erreichen wir unsere Unterkunft. Hier ober sieht die Schneelage nicht viel besser aus.
Wir genießen unser genauso leckeres wie reichhaltiges Abendessen und warten auf Schnee.

Montag 28.03.05
Am nächsten Morgen machen wir uns gegen 08:30 auf zu unserem heutigen Ziel - der Similaunhütte. Von der Martin-Busch-Hütte steigt der Weg mäßig steil in südl. Richtung an. Von der Gegend sollten wir heute nicht viel sehen. Es hat zwar über Nacht etwas geschneit, dafür herrscht heute Nebel. Nach etwa 2½ Stunden erreichen wir schon die Hütte. Wir beschließen, am Nachmittag nach einem ausgesprochen leckeren Cappucino (schließlich sind wir in Italien!) noch zur Ötzifundstelle zu gehen. Hierzu steigen wir ca. 190 m ab in Richtung Martin-Busch-Hütte und gehen dann in östlicher Richtung wieder hinauf auf das Tisenjoch (3.210 m). Dort ist die 4 m hohe Steinpyramide kaum zu übersehen. Ein wenig reißen die Wolken auf, und man kann ein paar Blicke hinüber zu unserem morgigen Ziel (Similaun) erhaschen. Ebenso ist ein kurzer Blick hinab ins Tisental und Schnalstal möglich. Nachdem nicht all zu viel zu sehen ist, kehren wir wieder zur Similaunhütte zurück und warten - neben Schneefall - auf unser Abendessen. Auch hier sind die Portionen ordentlich groß und es schmeckt sehr gut.

Genauso gut hätte man diese beiden Touren (Vent - Martin-Busch-Hütte - Similaunhütte) auch zu einer verbinden können.

H ö h e n p r o f i l e
Aufstieg Vent  -  Martin Busch Hütte  -  Martin-Busch-Hütte  -  Similaun Hütte  -  Tisenjoch / Ötzifundstelle

Schwierigkeit
- einfache Schneeschuhtour
- keine besonderen Schwierigkeiten
- etwas Kondition
- komplette Lawinenausrüstung

Aufstieg | Similaun | Fineilspitze | Guslarspitze | Wildspitze

[zurück]

^