Schneegrubenspitze

(2237 m) 22.01.2017
Aus dem Kurzen Grund führt eine gemütliche bis rassige Schneeschuhtour auf die Schneegrubenspitze. Ab dem Sattel zwischen Haldenstein und Schneegrubenspitze wartet die Tour mit einem landschaftlich sehr schönen Kammaufstieg und einer großartigen Aussicht auf.

Aufstieg zur Schneegrubenspitze
Unterhalb der Schneegrubenspitze

Ausgangspunkt: 
Kelchsau
Parkplatz im Kurzen Grund am Alpengasthof Wegscheid
(ca. 1150 m, Mautstraße 4,--/Stand 2017)
Zur Bildergalerie

Routenverlauf:
Parkplatz - Schneegrubenschartl - Schneegrubenspitze - Schneegrubenschartl - Parkplatz

ca. 6 ¼ Std.
Bereits am Gasthof hat man einen ersten Blick auf den Gipfel der Schneegrubenspitze. Bei stahlblauem Himmel und windstille hier im Tal, stehen doch recht große Schneefahnen am Gipfel. Also stellen wir uns schon mal auf mächtigen Wind ein.
Vorbei am Alpengasthof stapft man am oberen Parkplatz nach links über einen kleinen freien Wiesenabschnitt hinauf zum Wald und durchquert diesen teils steil hinauf bis man auf die Forststraße trifft. Nun diese (die Grundrichtung beibehaltend) abkürzend weiter empor bis wir erneut auf die Straße treffen. Auf dieser weiter hinauf in das freie Gelände der Trattenbachalm, die man auf der linken Seite kurz nach verlassen des Waldes ausmachen kann. Wir bleiben rechts vom Bach und marschieren parallel zu ihm weiter nach Osten ins Tal hinein bis kurz vor den Wald --> Bei Lawinengefahr besser auf die linke Talseite ausweichen. Bei einem zugeschneiten Weg rechts hinauf und diesen nach etwa 100 m wieder nach links in östliche Richtung verlassen und weglos auf den Wald zu. Auf etwa 1530 m tauchen wir wieder in den Wald hinein und steigen bald darauf auch sehr steil zu einer freien Fläche auf. Diese queren wir kurz nach Südosten. In einem weiten Bogen unterhalb der Schneegrubenalm (von hier nicht einsehbar) steigen wir nun über das freie und mäßig steile Gelände in die breite Scharte südlich vom Schneegrubenschartl auf. Nach und nach bekommen wir von dem am Gipfelkamm stärker werdenden Fönsturm auch etwas ab. Doch noch ist es nur leicht windig.
Je weiter wir über einen sanften Hang dem Schneegrubenschartl entgegen steigen, desto stärker bläst uns der kalte Wind entgegen. Wir erreichen bald einen unbenannten Grateinschnitt südlich des Schneegrubenschartls, kämpfen uns nach rechts über ein kurzes steiles Stück auf den breiten breiten Kamm und steigen weiter in Richtung Südwesten. Der Wind hat hier eine imense Stärke und der Spaß geht doch ein wenig verloren. Die Sicht ist phantastisch, doch die umherfliegenden Eiskristalle erschweren einen ungetrübten Blick in die Ferne. Kurz vor dem Gipfel weicht man in die Südseite aus und gelangt so, wieder etwas steiler auf den Gipfel. Nur die Hälfte unserer Gruppe ist auf den Gipfel gestiegen. Die andere Hälfte hat auf dem Gipfelkamm auf etwa 2100 m die Tour abgebrochen und sich in der Scharte ein ruhigeres Plätzchen für eine Brotzeit gesucht.
Der Wind ist böig und eisig und so halten wir uns nicht länger als nötig mit der Brotzeit auf. Für den Abstieg nehmen wir grob den Aufstiegsweg her. Wandern später nach verlassen der Trattenbachalm der Straße folgend zurück zum Alpengasthof.
Zusammengefasst: eine schöne Schneeschuhtour. Schade nur, dass der Fönsturm am Kamm so heftig geblasen hat, haben doch die klare Sicht und die herrliche Sonne zum verweilen eingeladen.

Blick ins Trattenbachtal in Richtung Kelchsau
Absamer Klettersteig

zum Höhenprofil

zum 220° Panorama

Charakter / Schwierigkeit:  
- mittelschwere Schneeschuhtour

Ausrüstung: 
- komplette LVS-Ausrüstung
- Schneeschuhe
- Teleskopstöcke

[zurück]
^