Seekarspitze

(2053 m) 01.11.2007
Oberhalb des Achensees hat man von diesem Berg eine phantastische Aussicht auf Karwendel, Rofan, Bayerische Voralpen und die Brandenberger Alpen. Problemlos gelangt man, teils auf einem breiten Fahrweg, bis zur Seekaralm, danach führt uns ein mäßig schwieriger Bergpfad weiter hinauf zum Gipfel. Am Gipfelkreuz der Seekarspitze
Seekarspitze - Gipfelkreuz
 
Ausgangspunkt: 
Parkplatz beim Heimatmuseum in Achenkirch (930 m)
(gebührenpflichtig)
Zur Bildergalerie

 

Routenverlauf:
Parkplatz - Seebergwald - Seebergalm - Seekarspitze - Seebergalm - Seebergwald - Parkplatz

ca. 5 ½ Std.
Tourenbeschreibung
:
Wir starten am Parkplatz nahe des Heimatmuseums in Achenkirch. Zunächst geht es flach vorbei am Campingplatz. Vorbei, besser fast mitten durch ein Gehöft führt der Weg weiter Richtung Westen. An der Wegegabelung folgen wir dem Fahrweg (nach links geht’s zur Gaisalm), der auch sogleich mäßig steil ansteigt. Nun geht es in einigen weiten Kehren hinauf zur Seekaralm. Wer möchte, kann auch die schmaleren Bergpfade nehmen. An der Koglalm führen die Wege dann wieder zusammen. Im Aufstieg haben wir immer wieder schöne Ausblicke auf den Unnütz im Osten und auf die Schreckenspitze und die Hohe Gans im Westen, sobald die niedrigen Wolken aufreißen. An der Seekaralm rasten wir kurz, bevor wir den Weiterweg über den schmaler werdenden Bergpfad angehen.
Vorbei an der letzten Almhütte weisen uns Schilder und Markierungen den Weg. Zunächst gehen wir leicht in Richtung Nordost, bevor wir dann dem Gratverlauf nach Süden folgen. Gelegentlich muss man auch mal größere Schritte über riesige "Stufen" machen, aber alles in allem lässt sich der Aufstieg gut bewältigen. Schwieriger wird es nur durch den Schnee. So ist doch an machen Stellen nur schwer der Weg zu erkennen und die Griffigkeit des Untergrunds lässt uns fast die mitgenommenen Steigeisen anziehen. Aber es geht dann doch auch ohne. Grödln wären sicherlich ’ne enorme Erleichterung!
Etwa 3 Stunden nach unserem Abmarsch im Tal erreichen wir den Gipfel. Die Wolken haben sich verzogen und wir sind völlig alleine hier oben. Nicht einmal die Bergdohlen haben heute Lust auf einen Ausflug. So machen wir es uns in der Sonne gemütlich und genießen unsere Brotzeit. Es ist einfach herrlich, bei einem solchen Wetter alleine auf einem Gipfel zu sitzen und die Stille sowie die geniale Aussicht einfach aufzunehmen.
Nach fast 1½ Stunden machen wir uns an dem Abstieg. Geplant war der Weiterweg hinüber zur Seebergspitze, aber das wollen wir uns heute nicht mehr geben und so geht es auf dem selben Weg wieder zurück.
So früh im "Winter" hatten wir noch nicht so viel Schnee erwartet. Gerade das machte aber die heutige Tour zu einem tollen Erlebnis. Einen Eindruck verschaffen die Bilder bzw. das Panoramabild.

Panorama Seekraspitze
Panoramablick von der Seekarspitze ins Karwendel

zum Höhenprofil

Charakter / Schwierigkeit: 
- mittelschwere - schwere Winterwanderung
- für Aufstieg im oberen Bereich ist Trittscherheit und Schwindelfreiheit hilfreich
- bei Schnee und Vereisung sind Grödln oder Steigeisen sehr hilfreich
- unbedingt Schnee-/Lawinensituation vor Abmarsch klären

Ausrüstung: 
- normale Winterwanderausrüstung
- ggf. Grödln oder Steigeisen
- Bei zu viel Schnee und/oder unsicheren Verhältnissen ab Seekaralm weniger geeignet

[zurück]

^