Tour drucken Seite drucken.

Monte Bestone

(917 m) 24.04.2019
Die Bergtour auf den Hausberg von Limone sul Garda bietet nicht nur vom Gipfel tolle Ausblicke auf den Gardasee. Heute steigen wir über eine weniger begangene Route auf den Gipfel des Monte Bestone und nehmen dabei auch noch den Monte Preals mit. Die Tour bietet traumhafte landschaftliche Eindrücke, führt meist über kleine Steige und bietet herrliche Ausblicke auf See und Berge. Etwas Orientierungssinn und Kartenkunde helfen im Bereich des Monte Preals, die Beschilderung ist z.T. etwas verwirrend...
Monte Bestone
Monte Bestone - Gardasee
Ausgangspunkt: 
Limone sul Garda
Parkplatz am Hafen
(ca. 70 m, 2,50 € 1. Std / 1,50 €,ab 2. Std., Stand 2019)
Zur Bildergalerie

Routenverlauf:
Parkplatz - Lungolago Marconi - Rolltreppe - Via IV Novembere - Via Tamas - Percorso Natura - Bar La Milanesa - Monte Preals - Malga Dolco - Torrente Pura - Monte Bestone - Val Pura - Via Preone - Via Campaldo - Via Vol - Percorso Natura -Via Tamas - Via IV November - Rolltreppe - Parkplatz

ca. 5 ¾ Std.
Tourenbeschreibung

Die Tour starten wir Mitten in Limone an der Kreuzung Via IV Novembere/Via Tamas. Wir laufen wenige Meter die Via Tamas hinauf und nehmen unmittelbar vor der Brücke die Treppe rechts hinunter auf den Percorso Natura. Auf diesem Weglein marschieren wir nun bergauf und folgen dem Torrente San Giovanni hinauf. Nach einer langen Treppe queren wir die Via Fol und erreichen ein paar Minuten später die Bar La Milanesa. Dort queren wir über die Brücke den San Giovanni Bach und wandern dem breiten gepflasterten Weg taleinwärts. Auf ca. 235 m zweigt linkerhand der markierte Steig 111 ab. 2019 war hier keine Beschilderung vorhanden. Über diesen schmalen Steig, der im großen und ganzen unschwierig zu gehen ist, geht es nun rasch empor. Unangenehm ist nur das viele Geröll, was das Gehen deutlich erschwert und die Sonne, die heuer Ende April bereits zeigt was sie kann, uns zusätzlich einheizt. Der Pfad zieht in einen Graben hinein und hier ist etwas Schwindelfreiheit durchaus hilfreich. Führt der Pfad ein kurzes Stück an einer abdrängenden Wand vorbei und hinein in den Graben. Auf der gegenüberliegenden Seite geht es dann steil an einer alten Betonmauer empor. Danach folgen ein paar wenige kraxelige Stellen. Kurz unterhalb der Grathöhe wird bei der der Querung des Grabens das Vorankommen im losen Geröll etwas mühsam, doch dieser kurze Abschnitt liegt schnell hinter uns. Als der Weg sich wieder zurücklegt, Büsche und Bäume höher werden haben wir die Grathöhe bald erreicht und kurze Zeit später auch den Monte Preals. Der Gipfel ist komplett bewaldet und es gibt keinerlei Gipfelmarkierung. An der folgenden Wegekreuzung halten wir uns links.
Achtung hier nicht zu weit nach Süden wandern, dieser Weg endet vor einer Schlucht, sondern auf Wegspuren achten, die nach rechts (westlich) hinunter in eine Senke führen. Spätestens beim Abzweig, der über den Weg 112 nach links zurück nach Limone führt, muss/sollte man sich nach rechst orientieren. Leider haben wir keinerlei Spuren entdeckt und haben uns viel zu weit nach Süden bewegt. Dafür durften wir dann weglos die Senke durch den lichten Wald zur Malga Dalco zurück steigen. Ab da sind wir wieder auf dem richtigen Weg. Vorbei an einer zerfallenden Kapelle geht es nach Südwesten durch den Wald in Richtung Dega, Monte Bestone. Den Abzweig zur "Dega" ignorieren wir und bleiben weiter auf unserem Weg geradeaus. Kurz danach halten wir uns links und folgen dem leicht fallenden Weg, nachdem wir eine Art Tor überstiegen haben. Nach Rechts ist´s ne Sackgasse. Nun führt der Pfad schmaler werdend in einen weiten Graben hinein. Eine kurze kraxelige Abwärtspassage muss gemeistert werden, danach zieht der Weg erneut aufwärts, vorbei an einer alten Grabstätte/Denkmal hinauf auf einen Schotterweg. Dort wo der Weg breiter wird, zweigt nach links ein Pfad ab, den wir später im Abstieg nutzen werden. Etwa 200 m später folgt ein weiterer Abzweig mit Wegweiser " Monte Bestone". Diesem folgen wir durch Buschwerk auf eine kleine Lichtung. Dort hätten wir uns ein paar Meter weiter rechts halten müssen, um den direkten Aufstieg zu finden. Da wir aber neugierig waren wohin der unbeschilderte aber deutliche Pfad hinführt, bleiben wir am Rand der Lichtung, wandern kurz hinüber an den Wald und in diesen hinein. Das Pfädlein wir immer schmaler und verliert sich immer wieder, heißt, das wir wohl doch nicht ganz richtig sind... Doch immer wieder wird der Pfad deutlicher bis wir gefühlt fast um den Monte Bestone herum sind. Dann entscheiden wir uns für den direkten Anstieg quer durchs Gelände. Sehr steil, teilweise ausgesetzt suchen wir uns den Weg durch den Wald und schröfiges Absturzgelände. Queren dabei eine kleine freie Fläche und treffen dort auf eine Art Aussichtspunkt (der aber schon lange nicht mehr bzw. nur selten besucht wird) und einen erkennbaren Pfad. Diesen folgen wir nach Süden und treffen kurz darauf auf den von Limone heraufziehenden Senter de le Farfale. Jetzt diesem folgend noch die letzten 70 Hm durch die heiße Mittagssonne dem Gipfel entgegen weiter hinauf.
Etwa 4 ¼ Std. nach dem Start in Limone erreichen wir den Gipfel. Ohne die beiden Versteiger wären wir gute 30 Minuten früher hier oben angekommen. Doch nun genehmigen wir uns erstmal eine ordentliche Pause bei herrlichem Sommerwetter und toller Aussicht über die Berge und den Gardasee. Für einen Hausberg ist es heute recht ruhig hier oben und das genießen wir richtig. Die meisten Gipfelbesucher nehmen den deutlich kürzeren und einfacheren Weg von Campi in etwa 2 Std. hier herauf.
Für den Abstieg nehmen wir den kleinen steilen Pfad, der in einigen Serpentinen steil nach Norden hinunter auf die kleine Lichtung führt. Am "Ausgang" aus dem Wäldchen zur Lichtung können wir gut unseren Weg von Aufstieg her sehen. Diesen nehmen wir noch nicht für den weitere Abstieg, halten uns erst einmal links und wandern hinunter an ein paar Häuser. Noch vor diesen bei einer Gabelung den linken Weg nehmen, der rechte Weg endet auf einer privaten Wiese. Später an der folgenden Kreuzung halten wir uns rechts, marschieren an den Häusern vorbei nach Norden und steigen nochmals steil die Schotterstraße hinauf. Als es flacher wird, kommen wir am Abzweig von vorhin (hinauf zum Monte Bestone) vorbei, bleiben jedoch auf der Schotterpiste. Kurz danach heißt es auch für uns: Rechts ab! Nun steigen wir, bald begleitet vom Rauschen des Torrente Pura, auf einem schottrigem und teils ruppigen Pfad hinunter ins Pura Tal. Auf etwa 350 m queren wir den Bach und treffen kurze Zeit später wir auf eine Betonpiste. Diese nun steil hinab zu den ersten Häusern von Limone, was für ordentlich warme Füße sorgt ;-). An der Kreuzung halten wir uns links und marschieren ein Stück auf der Via Preone hinauf, folgen dieser und später der Via Campaldo zurück bis über den San Giovanni Bach durch Limone. Dort über die Treppen (nun absteigend) auf dem Percorso Natura zurück zum Startpunkt.
Von der Kreuzung geht´s in wenigen Minuten zurück an unsere Unterkunft, wo wir bei einem kühlen Aperol Spritz die Tour auf der Sonnenterasse ausklingen lassen. Schön war´s!

Panoramablick vom Monte Bestone
Beschreibung

zum Höhenprofil

Charakter / Schwierigkeit:  
- meist Pfade und Bergsteige 
-Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich
- Kondition für ~1.250 Hm und ca. 13 Km 
- im Sommer sehr warm

Ausrüstung: 
- Bergtourenausrüstung
- ausreichend Proviant und vor allem Getränke

Beste Jahreszeit:
Anfang Mai bis Anfang November

^