Die Bergtourenseite für
Wanderungen, Bergtouren, Schneeschuhtouren, Klettersteigtouren, Hochtouren

Tourenberichte und Bilder zu unseren Bergtouren

 
Tour drucken Seite drucken.

Holzer Alm und Nesselscheibe

(1200 m / 1211 m / 1258 m) 23.01.22/ 08.03.22
Winterwanderung / Schneeschuhtour

Im Sommer wird die leichte Bergwanderung auf die Holzer Alm am Tegernsee gerne auch als "schnelle" Abendtour unternommen. Doch auch im Winter bei viel und wenig Schnee hat diese einfache Runde ihren Reiz. Gut markiert und beschildert führen einfache Waldwege, Pfade und Lichtungen mit vielen tollen Ausblicken auf den Tegernsee und die Bayerischen Voralpen hinauf zur Holzer Alm.
Der Aufstiegsweg bis zur nicht mehr vorhandenen Holzer Alm ist gut beschildert und auch gut für Kinder geeignet - wobei es für diese sicher spannendere Bergerlebnisse in der näheren Umgebung gibt. Vom alten Holzkreuz oberhalb der Alm wandern wir über die bewaldete Nesselscheibe und haben somit eine nette kleine Rundtour.
Die verschiedenen Runden die man über die Holzeralm erwandern kann, lassen sich ebensogut im Winter als Schneeschuhtour oder bei nicht zu viel Schnee als Winterwanderung unternehmen.

An der Holzeralm im Januar 22
Holzeralm januar 2022

Ausgangspunkt
Bad Wiessee
Parkplatz am Ende der Breitenbachtalstraße
(ca. 810 m, xxx €/Tg., Stand 2022)

Routenverlauf Tour - 1
Parkplatz - Holzer Alm - Nesselscheibe - Nesselscheiberücken - Flori Hütte - Holzer Alm - Parkplatz

ca. 8 ¼ Std.
Tourenbeschreibung
Vom kleinen Wanderparkplatz am Ende Breitenbachtalstraße folgen wir zunächst der Forststraße nach Westen ins Breitenbachtal hinein. Ein Wegweiser zeigt uns deutlich die Richtung zu "Holzer Alm und Aueralm". Nach etwa 500 Metern, kurz vor einer kleinen Brücke über den Breitenbach, biegen wir nach schräg rechts, leicht ansteigend auf einem Pfad ab (über die Brücke kommen wir später wieder herunter). Auch hier hat es Wegweiser "Holzer Alm". Der leicht steigende Pfad dreht kurz darauf nach rechts und leitet uns oberhalb der Forststraße zurück nach Osten, den bewaldeten Hang querend, ohne nennenswerten Höhengewinn aufwärts. An einer weiteren beschilderten Verzweigung biegen wir scharf links ab und wandern weiter über einen steinigen, nun steilen Waldweg bergauf. Etwa 400 m später folgt eine Verzweigung an der wir uns an den rechten Pfad -roter Pfeil- halten. Jetzt schlängelt sich der Weg durch lichten Wald weiter hinauf, dabei queren wir einen Forstweg, steigen weiter über einen wurzeligen und mit roten Punkten markierten Pfad aufwärts und treffen erneut auf den Forstweg. Nun links ab, diesem aufwärts folgend die breite Trasse nordostwärts. Kurz bleiben wir auf der Forststraße bis hinauf auf etwa 1120 m an eine Wegegabelung. Hier gehen wir zwischen den beiden breiten Wegen auf einen leichten bewaldeten Rücken bergauf und weiter an ein Gatter. Dahinter erreichen wir eine große Lichtung und folgen nun in einem langgezogenen Rechtsbogen dem Pfad am Waldrand hinauf auf das Wiesengelände der Holzer Alm. Bis Ende 2018 konnte man ab hier auf die Gebäude der Holzer Alm zuhalten. Die Holzeralm wird zum ersten Mal im 15. Jahrhundert urkundlich erwähnt. Die Alm gehörte einst dem Kloster Tegernsee, wurde für die Viehwirtschaft genutzt hatte einmal fünf Gebäude, die jedoch um 1950 bis auf ,,Eine'' völlig verfallen waren. Doch auch an dieser unbewirtschafteten Hütte nagte der Zahn der Zeit und da sie völlig heruntergewirtschaftet war, wurde Sie schlussendlich im Herbst 2018 abgerissen. Ob je eine neue Hütte errichtet wird, konnten wir nicht herausfinden. So stapfen wir einfach grob nahe der Waldgrenze hinauf bis wir das Holzkreuz erkennen und halten auf dieses zu. Direkt am Kreuz steht ein Bankerl, das für unsere Rast und eine kurze Brotzeit perfekt passt. Schade, dass man die Aussicht heute nicht genießen kann. Doch auch die tief hängende Wolken macht die Tour irgendwie besonders - schon fast mystisch ziehen die Wolkenschleier um uns herum, mal dichter, mal lichter. Zu sehen gibt´s nur leider nichts.
Und so machen wir uns auch schon bald an den Weiterweg, folgen dabei zunächst den Spuren entlang eines Pfads der schräg nach Westen hinauf leitet. Kurz hinunter an ein Waldstück und am Gatterl hinein in den Bergwald. Markierungen leiten an einen Karrenweg und weiter flach über eine Lichtung in einem schönen Bergwald. An einem erkennbaren Abzweig bleiben wir links und folgen den weniger werdenden Spuren leicht ansteigend hinauf zur bewaldeten Nesselscheibe hinauf. Vom Holzkreuz bei der Alm bis zur Nesselscheibe sind es etwa 600 m zu gehen. Nun nicht nach links hinab (südlich, sondern weiter leicht nordwestlich hinunter auf den Nesselscheiberücken. Es ist einfach herrlich durch die leise, verschneite und wolkenverhüllte Winterlandschaft zu stapfen. Auf etwa 1200 Hm halten wir uns rechts, stiefeln durch den knirschenden Schnee hinunter an einen erkennbaren Forstweg und folgen selbigem kurz weiter nach Westen, bevor er zurück nach Osten eindreht. So stiefeln wir nun hinab bis an eine Kreuzung mit Wegweiser (Holzeralm/Marienstein). Dort geht es für uns nach rechts weiter, kurz an eine freie Fläche und hinüber an die Flori Hütte. Der mächtige Holzaun sagt uns, das hier auf der kleinen Fläche dann doch Viehwirtschaft betrieben werden müsste. Der Weg leitet an der Hütte vorbei und wieder zurück auf den Bergrücken, der uns vorhin zur Nesselscheibe geführt hat. Beim zusammentreffen auf unseren Aufstiegsweg, folgen wir diesem einfach wieder hinab und ins Breitenbachtal und zurück zum Ausgangspunkt der heutigen Winterwanderung. Diese lässt sich übrigens auch hervorragend mit Schneeschuhen gehen. Ideal zum Einstieg - konditionell und technisch einfach, Orientierung durch gute Markierungen und etliche Wegweiser unschwierig sowie tendenziell eher geringe Lawinengefahr.
 

Routenverlauf - Tour 2
Parkplatz - Holzer Alm - Nesselscheibe - Breitenbach Winterstube - Parkplatz

ca. 8 ¼ Std.
Tourenbeschreibung
An der Holzeralm im März 22Vom kleinen Wanderparkplatz am Ende Breitenbachtalstraße folgen wir zunächst der Forststraße nach Westen ins Breitenbachtal hinein. Ein Wegweiser zeigt uns deutlich die Richtung zu "Holzer Alm und Aueralm". Nach etwa 500 Metern, kurz vor einer kleinen Brücke über den Breitenbach, biegen wir nach schräg rechts, leicht ansteigend auf einem Pfad ab (über die Brücke kommen wir später wieder herunter). Auch hier hat es Wegweiser "Holzer Alm". Der leicht steigende Pfad dreht kurz darauf nach rechts und leitet uns oberhalb der Forststraße zurück nach Osten, den bewaldeten Hang querend, ohne nennenswerten Höhengewinn aufwärts. An einer weiteren beschilderten Verzweigung biegen wir scharf links ab und wandern weiter über einen steinigen, nun steilen Waldweg bergauf. Etwa 400 m später folgt eine Verzweigung an der wir uns an den rechten Pfad -roter Pfeil- halten. Jetzt schlängelt sich der Weg durch lichten Wald weiter hinauf, dabei queren wir einen Forstweg, steigen weiter über einen wurzeligen und mit roten Punkten markierten Pfad aufwärts und treffen erneut auf den Forstweg. Nun links ab, diesem aufwärts folgend die breite Trasse nordostwärts. Kurz bleiben wir auf der Forststraße bis hinauf auf etwa 1120 m an eine Wegegabelung. Hier gehen wir zwischen den beiden breiten Wegen auf einen leichten bewaldeten Rücken bergauf und weiter an ein Gatter. Dahinter erreichen wir eine große Lichtung, folgen nun in einem langgezogenen Rechtsbogen dem Pfad am Waldrand hinauf auf das Wiesengelände der Holzer Alm, weiter am Waldrand bleibend hinauf bis das Holzkreuz zu erkennen ist und dann direkt auf dieses zu. Direkt am Kreuz steht ein Bankerl, davor steht jedoch das Schmelzwasser und so lassen wir uns auf der trockenen Almwiese mit bester Aussicht auf Tegernsee und Wallberg, Setzberg, die Blauberge sowie den Guffert und dem vorgelagertem Hirschberg.
Für den Abstieg nach einer ausgiebigen Rast folgen wir zunächst dem Pfad der nach schräg Westen hinauf leitet. Der Pfad bringt uns an ein Waldstück, in das wir an einem Gatter eintauchen und den Bergwald betreten. Gut Markierungen leiten zu einem Karrenweg, weiter flach über eine Lichtung und mitten durch einen schönen Bergwald leicht ansteigend zur bewaldeten Nesselscheibe hinauf (etwa 600 m). An der Nesselscheibe nehmen wir den Pfad der Richtung Südwesten hinab zu einer freien Fläche mit einer kleinen Waldklimastation der Bayerischen Landesanstalt für Wald- und Forstwirtschaft führt. Eine Infotafel Informiert über Funktionsweise der Station und die Ziele der Messungen. Vorbei an dieser geht es sogleich auf einem Karrenweg südlich an einen Querweg. Dort biegen wir links ab und folgen dem Wegweiser "Bad Wiessee über Jägerwinkel / Breitenbachtal". Erneut leitet ein breiter Forstweg in zwei Kehren bergauf, weiter durch die bewaldete Ostflanke des Kogelkopfs an eine Gabelung und an ein Wegedreieck. Beide Male halten wir uns links und steigen, auch mal etwas steiler, in einigen Kehren hinunter ins Breitenbachtal. Im Talboden halten wir uns abermals links, passieren bald die Breitenbach Winterstube (eine mächtige Holzhütte) und wandern nun für die nächsten ~3 Km dem Breitenbach folgend zurück zum Ausgangspunkt nach Bad Wiessee. Dort beenden wir eine weitere Tour hinauf zur Holzer Alm, die so völlig anders, vor allem wetterbedingt, als die Erste in Januar war.

Auch wenn die Runden über die Holzer Alm nicht so spannend sind, wie manch andere Tour, die wir bisher erlebt haben, so hat auch der Besuch der Holzer Alm und die Überschreitung der Nesselscheibe etwas für sich - das muss man einfach erleben, es lässt sich schwer beschreiben. Also einfach Schuhe geschnürt und los geht´s.

Aussicht neben dem Kreuz auf der Holzeralm
Holzeralm

zum Höhenprofil Tour 1
zum Höhenprofil Tour 2

Charakter / Schwierigkeit:
- leichte Winterwanderung oder auch Schneeschuhtour
- Forststraßen, Waldwege, Bergpfade
- Orientierung einfach
- Kondition für ~ 500-600 Hm und ca. 12 Km  

Ausrüstung:
- Bergtouren- oder Schneeschuhtourenausrüstung