Benediktenwand

(1801 m) 30.05.03

Bis zur Tutzinger-Hütte zieht sich der meist breite Wirschaftsweg lange entlang des Lainbaches. Ab hier erwartet den Wanderer eine durchaus ernst zu nehmende Bergtour.

Der Benediktenwandgipfel in Wolken
Benediktenwandgipfel in Wolken

Facebook
Twitter
Google+
E-Mail

 

 

Ausgangspunkt: 
Wanderparkplatz in Benediktbeuren bei der Kapelle Mariabrunn

Routenverlauf: 
Wanderparkplatz - Söldner-Alm - Tutzinger-Hütte - Benediktenwand - Tutzinger-Hütte Söldner-Alm - Wanderparkplatz

ca. 5 Std.  
Tourenbeschreibung:
Trotz der eher ungünstigen Voraussage der Wetterfrösche für das Wochenende beschlossen wir, die Benediktenwand zu erklimmen. Mutig machten wir uns auf den Weg nach Bendediktbeuern, wo wir im Ortsteil Gschwendt auf dem Parkplatz bei der Kapelle Mariabrunn unser Auto abstellten. Von hier aus folgten wir dem Fahrweg entlang des Lainbaches bis zur Söldeneralm. Über ein kurzes steiles Wegstück gelangten wir zur Tutzinger Hütte, wo an diesem Wochenende der DAV-Tutzing sein 100-jähriges Bestehen feierte. Es spielte 'ne Musik auf und der Vorstand hielt eine sehr lange Rede. Wir hatten aber das Gefühl, dass diese niemanden interessierte. Nachdem sich die Wolken, die uns schon die ganze Zeit begleitet hatten, nicht auflösen wollten, entschieden wir uns dann doch, von einem weiteren Aufstieg, zumal das Wandern in Wolken nicht so viel Spaß macht und auch die Temperaturen weiter nach unten gingen, abzusehen. Nach kurzer Rast und einer ordentlichen Brotzeit traten wir dann den Rückweg an. Bis zur Tutzinger Hütte eine einfache Bergwanderung ohne besondere Schwierigkeiten. Durchaus auch für Kinder geeignet.  

Der weitere Weg über die Ostseite ist wohl z. T. ausgesetzt und Drahtseil gesichert und deutlich anspruchsvoller (ca. 2,5 Stunden Gehzeit mehr).  

 

Charakter / Schwierigkeit: 
keine - bis zur DAV Hütte  

Ausrüstung: 
Bergwanderausrüstung

Beste Jahreszeit:
mitte Mai bis ende Oktober

[zurück]

^