Große Klammspitze

(1924 m) 09.11.2008
Wer sich zeitig auf den Weg macht, kann (in Ruhe) eine schöne und nicht allzu schwierige Bergtour in den Ammergauer Alpen erleben. Bis zu den Brunnenkopfhäusern geht es eher unspektakulär auf einem alten Reiterpfad bergan. Danach geht es dann auf einem schmalen Bergpfad über Schrofen hinauf zum Gipfel. Ein wenig "Handarbeit" ist auf den letzten Metern auch dabei. Eine Bergtour mit phantastischer Rundumsicht auf die Ammergauer Gipfelwelt. Gipfelaufbau der Großen Klammspitze
oberhalb von Schloß Linderhof

Gipfelaufbau der Großen Klammspitze
 

Ausgangspunkt: 
Schloss Linderhof (ca. 943 m)
gebührenpflichtig

Zur Bildergalerie

 

Routenverlauf: 
Parkplatz - Brunnenkopfhäuser (ca. 1600 m) - Klammspitze - Brunnenkopfhäuser - Parkplatz

ca. 4 Std. 
Tourenbeschreibung:
Vom Parkplatz geht es kurz nach halb Neun los. Gleich hinter den Häusern geht es auf dem alten Reiterpfad mäßig steil in vielen Serpentinen hinauf zu den Brunnenkopfhäusern. Von hier oben hat man bereits eine tolle Aussicht hinab ins Tal und auf das Ammergebirge. Von hier führt direkt ein kleiner Pfad in wenigen Minuten hinauf auf den Brunnenkopf. Auch unser Bergpfad beginnt hier und führt uns hinein in das "Wintertal". Zunächst geht es wieder ein paar Meter hinab, und wir wandern unterhalb der Brunnenköpfe vorbei hinüber an den Fuß des Gipfelaufbaus der beiden Klammspitzen. Der Weg wird deutlich steiler, und wir queren unter der mächtig wirkenden Wand hinüber in südl. Richtung hinauf auf den Gipfelgrat. Nun deuten uns Markierungen sicher den Weg durch das sehr steile Gelände. Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind spätestens ab hier sehr hilfreich. Kann man doch bereits hier herrliche Tiefblicke genießen. Auch müssen wir einige Male die Hände zu Hilfe nehmen, um über die dicken Brocken zu gelangen. Um kurz vor 11 erreichen wir das Gipfelkreuz, wo es bei herrlichem, sonnigen Spätherbstwetter eine ordentliche Brotzeit bei bester Aussicht gibt. Durch den starken Fön hat man das Gefühl, man könnte 100 km weit sehen.
Eine knappe ¾ Stunde später geht es auf dem Aufstiegsweg wieder hinab. Unzählige Wanderer kommen uns entgegen, und so einsam wie es bei uns auf dem Gipfel war, so voll wird es nun. Doch es kommt noch besser. Um die Brunnenkopfhäuser sind die Almwiesen regelrecht belagert, und aus dem Tal drücken weitere "Busladungen" hinauf. Bei der Aussicht ist das allerdings auch verständlich. Wer die Große Klammspitze eher ruhig erleben möchte, muss halt früh starten!

Blick von der Klammspitze nach Norden
Klammspitze


zum Höhenprofil

Charakter / Schwierigkeit: 
- einfache - mittelschwere Bergwanderung
- ab den Brunnenkopfhäusern Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich

Ausrüstung: 
- normale Bergwanderausrüstung

Beste Jahreszeit:
Anfang Juni bis Mitte November
(je nach Schneelage)

[zurück]

^