Hochnissl

(2547 m) 10.09.2006
Seit 14.08.2006 ist der Hochnisslsteig, dank der Bergrettung Schwaz, wieder durchgehend saniert. So bietet sich dem Bergfreund mit dem Aufstieg über die Lamsenjochhütte und den Brudertunnel eine schöne und abwechslungsreiche Tour, die einiges an Kondition sowie Trittsicherheit und Schwindelfreiheit verlangt.

Der Hochnissl von der Steinkarlspitze aus gesehenDer Hochnissl

 

Ausgangspunkt
Pertisau (Achensee), Parkplatz am Ende des Falzthurntals
Grameialm (1281 m)

Zur Bildergalerie

Der Weg ist ab dem Brudertunnel seit Juli 2014 wegen der Felssturzgefahr gesperrt.
Weitere Infos auf alpenvereinaktiv.com

Routenverlauf
Grameialm - Lamsenjochhütte - Brudertunnel - Steinkarl Spitze - Hochnissl - Lamsenscharte - Lamsenjochhütte und zurück zur Grameialm

ca. 8 Std. 
Tourenbeschreibung:
Von der Grameialm folgen wir dem Weg, später Pfad, hinein ins Tal und in Serpentinen in ca. 1 ½ Stunden hinauf zur Lamsenjochhütte. Von hier geht es weiter in Richtung Lamsentunnel/Brudertunnel. Dieser mäßig schwierige, aber dennoch nicht zu unterschätzende Klettersteig führt zunächst über eine kleine Rampe harmlos und unschwierig einige Meter an der Steilwand entlang hinauf. Dann geht es der Rinne folgend steil - um nicht zu sagen senkrecht - aufwärts. Der 2003 sanierte Steig bietet neben den künstlichen Tritthilfen meist auch genügend natürliche Griffe und Tritte. So stehen wir nach ca. 25 Minuten vor dem oft zitierten Naturtunnel. Der Naturstollen ist etwa 50 m lang und steigt am Ende senkrecht nach oben. Dies ist eine der schwierigsten Stellen des Steigs. Schaut man bei vollem Sonnenlicht von oben in den Lamsentunnel (auch Brudertunnel), dann guckt man in ein schwarzes Loch. Am besten geht man diesen Steig von Nord nach Süd.
Am Ausstieg halten wir uns links und folgen dem Pfad zunächst einige Meter bergab, bis wir an die alte Beschilderung kommen, die vor dem teilweise zerstörten Steig warnt und nicht wirklich zum Weitergehen ermutigt. Doch aus den DAV-Berichten wussten wir, dass der Steig erst wenige Wochen zuvor von der Bergrettung Schwaz saniert wurde, weshalb wir die Warnung einfach links liegen lassen.
Nach einigen kleineren Kraxeleien führt ein undeutlicher Pfad mäßig bis sehr steil hinauf bis an die Hangkante, von der aus man, fast senkrecht hinab in das Stallental blickend, die Lamsenjochhütte sehen kann. Nun geht es teilweise etwas ausgesetzt weiter über brüchiges Gestein hinüber über die Rotwandl Spitze zur Steinkarl Spitze. Manche Stellen verlangen einfache Kletterei (I). Die neuen Versicherungen helfen an den schwierigsten Stellen. Hier lassen wir uns zu einer ausgiebigen Brotzeit nieder und genießen die herrliche Aussicht. Den letzten Gipfelaufschwung nehmen wir heute nicht mehr mit, da wir uns ein wenig in der Zeit verkalkuliert hatten.

Nach der Pause geht es auf demselben Weg zurück bis zum Ausstieg des Brudertunnels. Von dort gehen wir noch einige Meter weiter über das riesige Geröllfeld hinein in das Lamsenkar in Richtung Lamsenscharte. Hier wechseln wir dann auf die andere Seite und kraxeln über den einfachen Klettersteig hinab auf die mächtigen Schuttreisen der Lamsenspitzen. Wieder lassen wir uns den Spaß nicht nehmen, über das Geröll abzufahren.
An der Lamsenjochhütte gönnen wir uns noch eine Pause, bevor wir den Abstieg hinunter zur Grameialm antreten.

Nach etwa 8 Stunden geht eine schöne Bergtour zu Ende. Ab dem Ausstieg Brudertunnel war diese Tour zumind. in diesem Jahr eine doch sehr ruhige Tour mit wenig Verkehr. Prima für alle, die gerne möglichst einsam in den Bergen unterwegs sein möchten.


 

Panoramablick über die Lamsenjochhütte ins Karwendel
Wetterstein Panorama

Höhenprofil

Charakter / Schwierigkeit:  
- gut gesicherter, mittelschwerer Klettersteig 
- Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich 
- an einigen Stellen ausgesetzt
- sehr gute Kondition

Ausrüstung
- Normale Bergwanderausrüstung
- Klettersteigausrüstung

Beste Jahreszeit:
Ende Mai bis Ende September

[zurück]

^