Säuling - Oställgäu

(2039m) 24.10.04
Das Märchenschloss Neuschwanstein liegt zwischen Tegelberg und Säuling. Die meisten Besucher kommen aber nicht, um die Gipfel dieser Aussichtsberge zu erklimmen, sondern besuchen das weltberühmte Schloss. Neben dem Tegelberg gilt auch der Säuling als Hausberg Neuschwansteins. 
Ob Kini (König Ludwig II) auch oben war?

Säuling 
Der Säuling

 
Ausgangspunkt: 
Großer Parkplatz in Hohenschwangau (ca. 825 m)
gebührenpflichtig
Zur Bildergalerie

 

Routenverlauf: 
Parkplatz - Marienbrücke - Wildsulzhütte - Säuling - Säulinghaus - Pilgerschroffen - Wildsulzhütte - Parkplatz 

ca. 6 Std. 
Tourenbeschreibung:

Noch ist der große Parkplatz fast leer. Gegen 08:00 Uhr sind nur ein paar Wanderer, die wohl auch hinauf auf den Säuling wollen, auszumachen. Zunächst gehen wir grob in Richtung Schloss / Marienbrücke, zweigen dann aber rasch rechts ab, verlassen die geteerte Straße und folgen einem breiten Waldweg. Nach etwa 25 Minuten erreichen wir die "Buswendestelle" für die Schlosstouristen. Wer Lust hat, kann nun in wenigen Minuten zur Marienbrücken und dem Schloss gelangen.
Wir gehen aber weiter, halten uns leicht rechts und folgen der breiten Forststraße bis zur Abzweigung. Hier biegen wir dann scharf rechts auf den deutlich schmäleren Forstweg in Richtung Älpele und Pilgerkar ab. Nach weiteren 20 Minuten führt uns ein kleiner Pfad nach rechts hinauf zur Wildsulzhütte. Wir folgen dem schmalen Pfad links an der Hütte vorbei und queren die Nordflanke des Säulings. Dabei folgen wir dem Steig, der nun z. T. steil und mit einigen wenigen Versicherungen und einer klapprigen Leiter weiter in Richtung Gipfel führt. Nach etwa 3,5 Std. sitzen wir zusammen mit sehr vielen Bergwanderern auf einem der beliebtesten Gipfel des Ostallgäus. Von hier aus hat man eine wunderbare Sicht hinüber zur Zugspitze, das Lechtal und die Tannheimer Berge.

Nach einer doch gemütlichen Rast folgt, was immer nach dem Gipfel kommt. Der Abstieg. Dieser führt über die Gamswiese steil hinunter zum Säulinghaus. Bei schönem Wetter wie heute ist das Naturfreundehaus natürlich brechend voll (weshalb der äußerst leckere Kuchen leider ganz schnell ausverkauft war). Nach einem ausgiebigen Sonnenbad verlassen wir das Säulinghaus in Richtung Westen und folgen dem Pfad unterhalb der Südwände des Pilgerschroffen. Wir umrunden den Berg und kommen bald nach einem kurzen steilen Anstieg und darauffolgendem Abstieg wieder an der Wildsulzhütte an. Ab hier folgen wir dem Aufstiegsweg und erreichen den Parkplatz etwa gegen 16:00 Uhr. Alles in allem eine schöne Bergtour mit phantastischem Ausblick, die allerdings nichts für Bergsteiger ist, die die Einsamkeit in den Bergen suchen.

Von der österreichischen Seite aus gibt es noch eine weitere Aufstiegsmöglichkeit. Hier beginnt man die Wanderung in Pflach bei Reutte (Südanstieg).

Tegelberg und Säuling dazwischen das Schloss Neuschwanstein
Tegelberg und Säuling dazwischen das Schloss Neuschwanstein

Charakter / Schwierigkeit:
- zu Beginn einfacher Fahrweg
- einfache - steile Bergpfade
- z. T. leichte Klettersteige
- Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich

Ausrüstung
- Bergwanderausrüstung

Beste Jahreszeit:
Ende Mai bis Anfang Oktober  bzw. bis zum ersten Schnee

[zurück]

^