Tour drucken Seite drucken.

Schildenstein

(1613 m)  07.11.09 / Juni 13 / 28.05.17
Eine für trittsichere Bergwanderer schöne und nicht allzu schwere Tour führt durch die Große Wolfsschlucht, teilweise drahtseilversichert, hinauf zum Schildenstein. Stellenweise geht es recht steil und ausgesetzt über einen schmalen Steig hinauf.
Als Rundtour geht es dann gemütlich hinab in Richtung Königsalm. Über das Graseck und die Geißalm zurück zum Ausgangspunkt.

Blick auf Schildensteingipfel
Schildenstein von Süden

 
Ausgangspunkt:
Wanderparkplatz Wildbad Kreuth ca. 790 m

Zur Bildergalerie

 

Routenverlauf:
Parkplatz - Siebenhütten - Königshütte - Große Wolfsschlucht - Schildenstein - Schanz - Graseck (hier Verzweigung zur Königsalm) - Geißalm - Parkplatz

ca. 5 Std.
Tourenbeschreibung
:
Los geht es am Wanderparkplatz. Zunächst führt der Weg über die Brücke der Weißach vorbei am Bildungszentrum der Hanns-Seidel-Stiftung nach Süden. Dem gut gekennzeichneten Weg folgen wir bis zur Siebenhüttenalm. Von hier geht es weiter über die Brücke auf den nach links ansteigenden Weg zur Königshütte. Bald endet der Fahrweg und wechselt in einen Pfad, der uns teils direkt durch das Bett der Felsweißach hinein in die Große Wolfsschlucht führt.
Dort geht es dann über einen Steig, der teilweise drahtseilversichert ist, steil hinauf. Hier ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit gefordert. Bei Nässe kann es hier recht heikel werden. Nach etwa 2 Stunden erreicht man die Wegekreuzung. Hier kann man nun entweder in wenigen Minuten hinüber zur Blaubergalm und weiter zur Halserspitze oder wie wir in nordwestliche Richtung zum Schildenstein wandern. Nun geht es über ein leicht kupiertes Gelände, später wieder steiler ansteigend, hinauf auf den Schildensteingipfel. Für den Schlußanstieg bedarf es ein wenig Kraxlfertigkeit, sonst geht der Spaß an dieser schönen Bergtour schnell verloren. Vom Gipfel hat man einen tollen Rundumblick, gut zu sehen auf unserem Panoramabild.
Nach einer kurzen Brotzeit steigen wir zunächst dem Aufstiegsweg folgend hinab, halten uns im Sattel rechts und folgen dem Pfad über das Schanzl und den Rücken der Graseckwand hinab zum Graseck. Doch bevor wir den Anstieg entgültig angehen, sichen wir uns auf einer freien Wiese ein schattiges Plätchen unter einer Tanne und genehmigen uns noch eine ausgiebige Pause.
Am Graseck angekommen kann man von hier zur Königsalm absteigen. Wir ziehen jedoch weiter nach Norden über den breiten Rücken zur Geißalm hinab. Danach einfach immer dem Pfad folgen bis an den Fahrweg, der zu den Fischteichen führt. Dort gönnen wir uns noch eine Erfrischung und starten danach erst den Weiterweg. Von den Teichen ein paar Meter auf der Fahrstraße zurück und vor der Brücke über die Felsweißach rechts an dieser entlang zum Ausgangspunkt der Tour.
Eine nette Tour, die, ist man außerhalb der Hauptwanderzeit unterwegs, auch nicht sonderlich stark frequentiert ist. Im Sommer jedoch, vor allem bei schönem Wetter, ist diese Tour völlig überlaufen.

Panoramablick vom Schildenstein
Panorama vom Schildenstein

zum Höhenprofil

Schwierigkeit
- mittelschwere Bergtour
- Trittsicherheit und Schwindelfreiheit für den Anstieg durch die Wolfsschlucht

Ausrüstung:
- normale Bergwanderausrüstung
- ggf. Teleskopstöcke

Beste Jahreszeit:
Mitte-Ende Juni bis zum ersten Schneefall
!!In der Wolfsschlucht kann sich der Schnee lange halten. Bei Glätte besser auf diesen Anstieg verzichten!!

[zurück]

^