Galtjoch

(2112 m) 16.01.2010
Oberhalb von Rinnen bei Berwang liegt das Galtjoch. Es ist bei Skitouristen und Schneeschuhwanderern gleichermaßen beliebt, da diese einfache bis mittelschwere Tour nur mäßig lawinengefährdet ist (bei richtiger Spurwahl!). Auch liegt die urige Ehenbichler Alm auf knapp 1700 m direkt am Weg, um sich nach erfolgreicher Besteigung des Gipfels bei leckeren Kässpatzen und toller Aussicht zu stärken. Die Alm ist im Winter bei schönem Wetter auch meist geöffnet. Das Galtjoch
Unterhalb des Galtjochs
 

Ausgangspunkt: 
Parkplatz in Rinnen, OT Rauth
(ca. 1170 m, kleiner Parkplatz,
Sträßlein von Rinnen ca. 14% Steigung)

Zur Bildergalerie

 

Routenverlauf:
Parkplatz - 2. Brücke über den Rotlech - Rottbachalm - Ehenbichler Alm - Galtjoch - auf dem Aufstiegsweg zurück

ca. 5 ½ Std.
Tourenbeschreibung

Wir gehen nicht gleich am Parkplatz über die erste Brücke, sondern folgen dem Weg noch ein paar Hundert Meter entlang des Rotlechs zur nächsten Brücke. Hier queren wir den Rotlech und folgen dem Fahrweg hinauf zur Rotbachalm. Die folgende Freifläche queren wir und halten uns rechts. Bei einem Zaundurchschlupf kommen wir wieder auf den Fahrweg und folgen diesem um einen Bergrücken herum in das nach Rauth abfallende Tal. Auf ca. 1500 Hm (Schilder) zweigt nach links ein schmaler Pfad/Karrenweg ab und führt bald steiler hinauf in Richtung Ehenbichler Alm. Auf etwa 1600 Hm kreuzt ein weiterer Weg, der über die Reuttener Hütte zur Raazalpe führt. Wir halten uns aber geradeaus und steigen nun deutlich steiler über eine Rampe weiter in Richtung Ehenbichler Alm auf. Bald darauf queren wir einen kleinen Bach. Danach geht es steil durch den Wald hinauf zur Alm. Eigentlich lädt das tolle Wetter (Sonne, kein Wind und perfekte Aussicht) zum Verweilen ein, doch wir ziehen weiter, zunächst flach, dann aber steil hinauf auf ein freies Stück unterhalb der Abendspitze. Nun kann man (je nach Lawinenlage) nach links durch den Graben auf einen Rücken oder rechts von diesem nach Westen gehen. Beide Spuren führen uns direkt auf den breiten Bergrücken und hinauf zum Gipfel. Je weiter wir aufsteigen, desto stärker wird der Wind, und der lässt es wirklich ungemütlich werden. So gibt es am Gipfel, nach knapp 3 Stunden Aufstieg, bei strahlendem Sonnenschein und bester Sicht auf die umliegenden Berge nur eine kurze Pause.
Im Abstieg folgen wir grob der Aufstiegsspur hinunter bis zur Ehenbichler Alm. Dort warten Kässpatzen auf uns, die nicht nur richtig lecker sind. Auch der Preis (€ 8,--) für die enorme Portion (genug für 2) geht voll in Ordnung. Nach so einem mächtigen Schmankerl mag man gar nicht wirklich absteigen. Deshalb genießen wir auch noch die herrliche Wintersonne, den Ausblick in Richtung Zugspitze und schauen einem lustigen Hund beim Spielen zu.
Doch irgendwann wollen auch wir den Rückweg antreten, und so ziehen wir nach einer ausgiebigen Pause dem Aufstiegsweg folgend wieder hinab ins Tal. Zurück am Parkplatz geht eine lohnenswerte und nicht allzu schwierige Schneeschuhtour nach knapp fünfeinhalb Stunden zu Ende. Die Tour könnte man auch nur wegen der Kässpatzen wieder einmal angehen ;-)
 

Panoramablick vom Galtjoch nach Osten
Galtjoch

zum Höhenprofil

Charakter / Schwierigkeit: 
 - einfache bis mittelschwere Schneeschuhwanderung
- weinige steile Stellen

Ausrüstung:
- komplette Lawinenausrüstung
- Teleskopstöcke

[zurück]

^