Tour drucken Seite drucken.

Seekarkreuz

(1601 m) 29.01.06 / 26.12.10 Schneeschuhtour
Die leichte Schneeschuhtour im Isarwinkel führt über die Lenggrieser Hütte hinauf auf das Seekarkreuz.
Die Spur ist meist gut zu finden, da die Hütte auch im Winter für viele ein beliebtes Ausflugsziel ist. Den letzten Aufschwung hinauf zum Gipfel nehmen die meisten erst nach einer Stärkung auf der Hütte in Angriff.
Seekarkreuz
Seekarkreuz Gipfel
 
Ausgangspunkt:
Lenggries OT Anger, Parkplatz bei der Hohenburg 900 m

Zur Bildergalerie von 2006

Zur Bildergalerie von 2010

 

Routenverlauf:
Parkplatz - Mühlbach - Lenggrieser Hütte - Seekarkreuz - Sickelberg - Hirschbachtal - Parkplatz

ca. 6 Std.
Tourenbeschreibung
:
Start der heutigen Schneeschuhtour ist am Parkplatz bei der Hohenburg (09:00 Uhr). Zunächst folgen wir, noch mit den Schneeschuhen in der Hand, der Straße in südöstlicher Richtung durch Mühlbach hindurch. Am Ortsende weisen uns die Schilder den Weiterweg bis kurz vor einen freistehenden Hof (Tradln). Hier ziehen wir nun endlich unsere Schneeschuhe an und folgen dem nach links abzweigenden Weg. Vorbei an ein paar Scheunen steigt der nicht zu verfehlende Weg langsam an. Eine Schranke passierend geht es an einer Hütte vorbei hinein in den Wald. Der Weg ist ausreichend markiert, sodass auch ohne eine Spur die Wegfindung gut zu bewerkstelligen ist. Der Weg über die "Grasleite" ist teils flach, teils steigt er aber auch mächtig an, sodass wir froh sind, trotz der ausgetretenen Spur, unsere Schneeschuhe unter den Füßen zu haben. Bei wenig Schnee bzw. einer ausgetretenen Spur ist sind auf diesem Wegstück Grödeln den Schneeschuhen fast vorzuziehen. Nach ca. 2 Stunden riecht man bereits den frisch zubereiteten Schweinebraten, der auf der Hütte serviert wird. Und ´ne Viertelstunde später sitzen wir in einem sonnigen Eckchen auf der Terrasse.
Heute ist trotz Traumwetter nicht viel los auf der Hütte. Die Burschen, die übernachtet hatten, trollen sich per Ski, Snowboard, Schlitten oder zu Fuß zurück ins Tal und so sind wir -außer den Wirtsleuten- allein hier oben. Wir gönnen uns auch gleich ein riesiges Stück leckeren Kuchen.
Nach einer guten halben Stunde brechen wir auf, um die letzten Meter zum Gipfel noch unter unsere Schneeschuhe zu bringen. Begleitet vom Duft des frischen Schweinebratens verlassen wir die Hütte in südl. Richtung und folgen den Spuren über den mäßig steilen Westrücken. Erst nach Verlassen des Waldes kann man das heutige Tagesziel erkennen. Zunächst geht der Weg noch über einen kleinen Buckel, bevor der letzte -im oberen Teil steile- Aufschwung uns an das Gipfelkreuz bringt. Die Sonne brennt, der Wind pfeift, die Luft ist klar, und man hat eine tolle Aussicht.
Wir suchen uns knapp unterhalb des Gipfels ein etwas windgeschütztes Plätzchen, damit wir unsere Brotzeit in aller Ruhe bei phantastischer Aussicht genießen können. Von hier oben hat man auch einen guten Blick auf den Weg zur Hütte, und nun sieht man doch einige Wanderer, die sich in Richtung Schweinsbraten bewegen:-).
Auch hier oben wird es langsam voll, doch ist es hier am Seekarkreuz nicht so überfüllt wie der gegenüberliegende Schönberg. Dort sieht es nämlich aus wie an einer Bushaltestelle im Berufsverkehr ;-).
Nach einer guten Stunde wird es langsam ungemütlich, sodass wir zusammenpacken nordöstl. über den breiten Kamm hinab zum Brandkopf steigen. Von hier links (nördl.) in den Einschnitt unter dem Spitzkamp und weiter durch eine weite Schneise hinab bis zum Fahrweg. Diesen queren und z. T. sehr steil abwärts. Hier gibt es noch einen alten Weg -größtenteils ein Hohlweg- dem wir weiter folgen, bis er uns wieder auf den Weg, der vom Hirschbachsattel talaus führt, bringt. Ab hier folgen wir dem Weg entlang des Bachs zurück bis zum Parkplatz.

Nach einem einfachen Aufstieg, einer Pause bei bestem Wetter auf dem Gipfel und einem rassigen Abstieg zum Schluss endet eine einfache und schöne Schneeschuhtour.

Bild der Tour 2010
Gipfel des Seekarkreuzes  im Isarwinkel

Gesamtgehzeit:
- ca. 6 Std. (Aufstieg ca. 3,0 Std.)

Schwierigkeit
- einfach Schneeschuhwanderung
- für den Abstieg gute Orientierung hilfreich

Ausrüstung:
- ggf. Lawinenausrüstung
- Schneeschuhe
- Teleskopstöcke

[zurück]

^