Tour drucken Seite drucken.

GR 20 Calenzana - Refuge d'Ortu di u Piobbu

21.06.2006
1. Etappe

Länge: 10 Km
vorgegebene Gehzeit: 6:30
Unsere Gesamtzeit mit Pausen: 7:46
Gesamtaufstieg: 1.515 Hm
Gesamtabstieg: -231 Hm
Höhenmeter sind kumuliert

Refuge d'Ortu di u Piobbu
Refuge d'Ortu di u Piobbu

Zur Bildergalerie

Trennlinie

 

Die Etappen

Calenzana-Piobbu —  Piobbu-CarrozzuCarrozzu-Haut Asco Haut Asco-Berg. de Ballone

  Berg. de Ballone-Verghio — Verghio-Manganu — Manganu-Petra Piana

Petra Piana-L'Onda-Vizzavona

Trennlinie

 

Tourenbeschreibung:
05:00 und auf der Gîte d'étape in Calenzana beginnt es unruhig zu werden. Die ersten stehen auf und packen ihre Sachen zusammen. Eine halbe Stunde später rappeln auch wir uns auf und nehmen, während des Zusammenpackens, unser Frühstück ein. Das mit der Trockenmilch ist gewohnheitsbedürftig. Hat man doch mehr weiße Klumpen als so was wie Milch im Kaffe bzw. Müsli. Prima ist, dass man das Tee-/Kaffeewasser in der Küche kochen kann.
Gegen 7 Uhr starten dann auch wir zu unserer ersten Etappe. Zunächst verlassen wir die Gîte nach rechts und gehen entlang der Straße hinein nach Calenzana. An der Kneipe "GR20" biegen wir rechts ab und folgen den Markierungen in südöstlicher durch den Ort. Nach wenigen Minuten erreicht man einen Pfad und schnell liegt Calenzana hinter uns. Durch einen lichten Wald, Gestrüpp und Farne führt der Weg nun zunächst auf den Bocca u Corsu (Abzweig nach Bonifatu) hinauf. Danach wird es etwas steiler und es geht um den Capu di u Ravalente herum. Den Bocca u Saltu erreichen wir nach etwa 3½ Stunden. Bevor wir weiter marschieren machen wir eine kurze Pause. Die Aussicht auf die umliegenden Berge ist phantastisch. Wir sind gespannt, was uns noch alles erwartet!
Nun geht der Weg zunächst einige Meter abwärts, bevor wir durch einige steile Schroffen die verlorenen Höhenmeter wieder aufsteigen. So geht es nun einige Male auf und ab, was mit den schweren Rucksäcken fast zu einer Tortur wird. Kurz vor dem Bocca Bazzichellu wird es dann richtig steil und mit der starken Sonne wird uns entsprechend warm. Unter einer riesigen korsischen Fichte, die ordentlich Schatten spendet, legen wir unsere Rucksäcke ab und gönnen uns eine halbe Stunde Pause.
Auf dem weiteren Weg sieht man bereits das Refuge d'Ortu di u Piobbu. Zunächst leicht steigend, dann in mäßigem Auf und Ab geht es noch eine gute Stunde, bis wir das Refuge erreichen.

Dort angekommen dürstet uns nach etwas Kaltem. Wir ordern eine schnöde Cola, doch der korsische Hüttenwirt bietet uns eine Corsica Cola (natürlich mit der passenden Geschichte, heißt soviel wie: der Ursprung der Cola liegt in - genau: Korsika!) an. Ohne den direkten Vergleich ist kein Unterschied festzustellen, nur die Optik ist leicht verändert, wie man sehen kann.

Ein paar Meter weiter im Wald -Richtung Quelle (etwa 50 m den GR20 folgen)- sind sehr schöne und für große Zelte bestens geeignete Zeltplätze. Steinwälle sollen wohl einigermaßen vor wilden Hausschweinen schützen, wir haben leider (oder zum Glück?!?) keine gesehen.

Neben selbst gebackenen Kuchen bietet das Refuge auch warme Mahlzeiten am Abend an. Wir kochen uns unsere erste Beutelmahlzeit. Sie haut einen nicht um, macht aber satt. Als Dessert gibt es dann im Refuge einen Kuchen und ein Twix und als Schlummertrunk, vor unserer ersten Nacht in den korsischen Bergen, ein Gläschen Rotwein.

Es ist spät: 20 Uhr!?!.. und wir sind hundemüde, glaube wir sind gegen 21 Uhr eingeschlafen.


Die Quelle ist etwa 200 Meter von der Hütte entfernt, dem GR20 folgend, in dem Birkenwäldchen.

Die sanitären Einrichtungen sind ordentlich und es gab für uns sogar noch lauwarmes Wasser zum Duschen.

Kochstellen in der Hütte und auf dem Gelände des Refuges.

Sehr nette "Hüttenmannschaft"

Höhenprofil GR 20 - 1. Etappe

>zurück zur GR 20 Übersicht<

^