Die Bergtourenseite für
Wanderungen, Bergtouren, Schneeschuhtouren, Klettersteigtouren, Hochtouren

Tourenberichte und Bilder zu unseren Bergtouren

 
Tour drucken Seite drucken.

Königsstand - Maurersteig

(~1453 m) 30.10.2022

Die Tour über den Maurersteig hinauf zum Königsstand ist eine anspruchsvolle Bergtour, die Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordert. Der Steig ist stellenweise recht ausgesetzt. Nach sehr einfachem Anstieg zum Einstieg leitet ein schmaler, garcher Bergsteig durch die steile Nordostseite des Königstands, dem östlichsten Vorgipfel des Kramers (Kramerspitz). Aus dem Steig hat man immer wieder tolle Aus- und Tiefblicke nach Garmisch-Partenkirchen, hinunter ins Loisachtal und hinüber in das Ester- und Wettersteingebirge.
Der Königsstand ist ein beliebter Aussichtspunkt, der im Gegensatz zum Kramerspitz nicht ganz so stark frequentiert wird, da er doch recht bequem über den Kellerleitensteig und den unteren Teil des Kramersteigs auf dem alten Reiterweg erreicht wird (Normalweg). Über diese beiden Steige wandern wir, nach einer Gipfelrast zurück ins Tal. Hier lädt dann die St. Martinshütte mit Ihrer großen Terrasse zum Einkehrschwung ein, bevor es danach zurück an den Pflegersee geht.
Der Maurersteig ist eine unmarkierte, wilde und beeindruckende Route für schwindelfreie und trittsichere Bergtourengeher. Ungeübte wandern besser über den Normalweg.
Übrigens: Die Bergtour lässt sich gut mit einem Sprung im Naturbad des Pflegersees abschließen!

Königsstand
(vom Tennisplatz Post-Sportverein Garmisch)
Königsstand und Katzenkopf

Ausgangspunkt
Garmisch-Partenkirchen oberhalb des OT-Sonnbichl
Parkplatz "Pfleger-See"
(ca. 845 m)

Routenverlauf
Parkplatz - Kellerleitensteig - Maurersteig - Felsengrotte - Königsstand - Kramersteig - Felsenkanzel - Berggaststätte St. Martin am Grasberg - Kellerleitensteig - Parkplatz

ca. 4 ¼ Std.
Tourenbeschreibung
Von Garmisch-Partenkirchen führen mehrere Wege hinauf auf den 1435 m hohen Königstand. Neben dem Normalweg auf den Königsstand, der unwesentlich länger, flacher, breiter und deutlich weniger Ausblicke auf Garmisch und ins Loisachtal bietet, ziehen auch mehrere Steige hinauf. Neben dem Schwarze-Wand-Steig und dem gesperrten Maximilianssteig leitet ein Pfad über den steilen Maurersteig direkt an das Gipfelplateau. Diesen anhaltenden, spannenden und mit einer kurzen gesicherten Passage versicherten Steig, werden wir heute im Aufstieg unter die Wanderstiefel nehmen. Traumhafter Ausblick über Garmisch-Partenkirchen und hinüber auf Wank und Hoher Fricken sind garantiert.
Vom Wanderparkplatz am Pflegersee marschieren wir links an der großen Übersichtstafel für Wanderer vorbei und auf dem Kellerleitensteig am See vorbei nach Süden in Richtung St. Martin. Leicht ansteigend leitet eine Forststraße in den Wald und weiter hinauf an eine Kuppe. Bei einem Hinweisschild auf Steinschlag verjüngt sich der Weg zu einem breiten Bergweg und führt uns unterhalb der Saleswände und des Königsstands weiter durch den Wald, an ein hölzernes Brücklein. Unmittelbar vor dieser Brücke auf ca. 890 m zweigen nach rechts zwei unscheinbare Pfadspuren -im Herbstlaub sehr schwer auszumachen- tiefer in den Wald hinein. Die nach rechts und damit zurückführende Pfadspur leitet über den Prälatensteig in einem größeren Bogen zurück zum Pflegersee. Der im rechten Winkel abgehende Pfad, ist der unmarkierte Maurersteig. Sofort zeigt er, was uns erwarten wird und es steigt parallel des Bachs steil an. Schmal, mit Laub bedeckt und sehr steil leitet der Pfad nun kurz nach Westen empor und dreht nach etwa 40 Hm nach Rechts ein. Nun steigen wir zunächst, etwas angenehmer in der Steigung, weiter hinauf. Nach einem Linksknick stehen wir unvermittelt vor einer kleinen Grotte, die mit vielen Holzkreuzen bestückt ist. Danach führt der Steig nach Rechts (nördlich) direkt unter eine beeindruckende, überhängende Felswand und wir erreichen eine sehr steile Steinschlagzone. Hier gilt es nun zügig aufzusteigen und keinesfalls zu verweilen! Danach flacht der Pfad deutlich ab, leitet sogar wenige Meter abwärts, um darauf erneut steil in Serpentinen den grasigen Berg hinaufzuziehen. Dabei hat man immer wieder tolle Ausblicke nach Nordosten und hinunter ins Loisachtal und hinüber ins Estergebirge. Auf ca. 1130 m folgt eine kurze, mit einem Tau versicherte, felsige Geländestufe. Nach dieser kaum 10 m kraxeligen Kletterei leitet der Pfad nochmals steil und ausgesetzt hinauf. Nach und nach nimmt die Ausgesetztheit ab, dabei leitet der Steig um ein Geländeeck herum und wir erreichen etwas flacheres Terrain das den Pfad mit Farnen und hohen Gräsern überwuchert. Nach einem scharfen Rechtsknick gucken wir bereits auf das kleine Plateau des Königstand. Ein "richtiges" Gipfelkreuz hat es nicht, lediglich eine Sitzgruppe mit einem kleinen Königsstand-Kreuz macht einem klar, der Gipfel ist erreicht.
Bei bestem Sommerwetter (und das am 30. Oktober) suchen wir uns ein nettes, aussichtsreiches Platzerl für eine kurze Rast und eine Brotzeit. Dabei sind wir überrascht, wie viele weitere Bergtourengeher über den Maurersteig herauf kommen, ist der Königsstand doch eher als einsames Gipfelziel bekannt. Wir möchten uns gar nicht vorstellen wie es heute am Kramerspitz zugeht.
Nach einer ausgiebigen Pause, gehen wir den Abstieg an. Dazu wandern wir vom Plateau nach Westen (Wegweiser St. Martin) und folgen kurz dem Weg bis zu einem Abzweig nach Rechts. Hier kurz durch den lichten Wald bis zum deutlichen Hinweis der Wegsperrung. Da wir eh hinunter an die Berggaststätte St. Martin wollen, kehren wir hier auch wieder um. Zurück auf dem alten Reiterweg wandern wir nun nach Südwesten. An der Abzweigung zum Kramer vorbei, geht es kurz darauf in vielen Serpentinen auf dem Kramersteig hinunter an die Aussichtskanzel und weiter hinab an die Berggaststätte St. Martin am Grasberg. Da wir heute zeitig unterwegs sind, ist noch ausreichend freier Platz an der Hütte und so sind wir schnell überredet und kehren auf ein Weißbier und ein Stück leckerem Käsekuchen ein.
Nach der erneuten Pause, der Berggasthof füllt sich, wandern wir auf dem breiten Wirtschaftsweg in Serpentinen hinunter in Richtung Garmisch-Partenkirchen. Auf ca. 930 m zweigt ein Pfad nach links (Wegweiser) zum Pflegersee ab. Der Kellerleitensteig ist wieder erreicht und auf diesem wandern wir nun zurück zum Ausgangspunkt. Dabei queren wir noch die Kramerrunse, später auch den kleinen Bach vor dem wir in der Früh nach Rechts in dem Wald und damit in dem Maurersteig abgebogen sind. Nun leitet der Steig uns in ~20 Minuten zurück zum Startpunkt am Pflegersee und wir beenden eine tolle und aussichtsreiche Bergtour.

Wer für Aufstieg und Abstieg unsere Abstiegsroute her nimmt, kann so eine leichte bis mittelschwere Wanderung unternehmen. Bergimpressionen und die fantastischen Ausblicke sind hier ebenfalls gegeben - lediglich die Tiefblicke aus dem schmalen, steilen Pfad hinunter ins Tal fallen weg. Die Aussicht vom Königsstand auf Garmisch, Teile des Wettersteins, den Wank, Hoher Fricken und hinüber ins Karwendel sind so oder so einfach schön!

Der Maurersteig ist durchgehend zu erkennen und auch problemlos zu finden, zu Beginn leitet der Pfad teilweise recht steil empor, dabei sind einige Hangquerungen recht stark ausgesetzt, deshalb sollten er nur von trittsicheren und schwindelfreien Wanderern begangen werden.

Panoramaaussicht vom Königsstand
Beschreibung

zum Höhenprofil

Track

Charakter / Schwierigkeit:
- mittelschwere bis schwere Bergtour
- Forststraßen, Waldwege, Bergpfade
- ausgesetzte schmale Wegstücke
- Trittsicherheit und absolute Schwindelfreiheit erforderlich
- bei Nässe nicht zu empfehlen
- Kondition für ~850Hm und ca. 10 Km  

Ausrüstung:
- Bergtourenausrüstung

Beste Jahreszeit:
Anfang Juni bis Ende Oktober
Schneelage beachten