Tour drucken Seite drucken.

Kleiner Bettelwurf

(2650 m) 22.09.2003

Die beiden Bettelwürfe waren für das lange Wochenende im August 2003 geplant. Wegen des Wetters (Gewitter / Regen und Co.) haben wir es vorgezogen, das Risiko nicht heraus zu fordern und uns mit einer kleinen "Tour" zur Gaisalm am Achensee begnügt.   

Doch Ende September gab es noch mal ein sonniges Wochenende und so starteten wir dann doch noch in diesem Jahr. Geplant waren beide Würfe doch es kam anders.....

Der kleine Bettelwurf
Der kleine Bettelwurf - Ostansicht

 

Ausgangspunkt: 
Hall in Tirol
Parkplatz Absam-Eichat ( ca. 780 m)
Zur Bildergalerie

Achtung: Das Halltal ist seit 2012 nur noch zu Fuß erreichbar. Es gibt einen großen Parkplatz am Halltaleingang oberhalb von Absam. Von dort wandert man entweder über die Strasse oder den Fluchtsteig bis zur 2. Ladhütte/Bettelwurfeck (ca. 45 Min.), was für Auf und Abstieg ein Plus von ~1½ Stunden bedeutet.

Routenverlauf: 
1. Möglichkeit:
ca. 8 Std. ab Parkplatz Bettelwurfbründl (1019 m) - über Gamsguffe - Bettelwurfhütte (2.077m) - Kleiner Bettelwurf - und auf selbem Weg wieder zurück

2. Möglichkeit:
 
ca. 9 Std. Aufstieg w. o. jedoch lassen wir den Kleinen Bettelwurf links liegen und queren von West nach Ost den Grat auf den Großen Bettelwurf - Abstieg über alten Steig ins Bettelwurfkar - zurück auf selbem Weg wie Aufstieg.  

Tourenbeschreibung: 
Nachdem wir die Autobahn verlassen haben, fahren wir in Richtung Absam durch den Ort Hall in Tirol. Ab der Ortsmitte weisen uns die Schilder den Weg zu den "Herrenhäusern". Schnell wird die Straße schmal und richtig steil. Ab der Mautschranke (4,00 Euro) wird es fast abenteuerlich. Wir halten am Parkplatz Bettelwurfbrunnen. Von hier aus führt uns zunächst eine kleine Brücke über den Bach, doch schon nach wenigen Metern geht es richtig zur Sache. Auf dem Steig, zuerst über Schotterreisen, geht es steil hinauf. Teils durch Felsstufen, teils durch Latschen gewinnt man sehr schnell an Höhe. Einige hundert Meter vor der Hütte zweigt nach rechts der Einstieg in den "alten" Klettersteig zum Großen Bettelwurf ab. Nach ca. 2 Stunden ist die Bettelwurfhütte erreicht, sie steht an einer sehr exponierten Stelle. Wir gönnen uns eine kurze Pause, bevor wir weiter auf den Kleinen Bettelwurf aufsteigen. Zunächst geht es noch durch ein paar Latschenkiefern und Grasflächen weiter steil hinauf (Mitunter haben wir leichtere Probleme, die Wegmarkierungen zu finden) bis in etwa 2.200 m. Ab hier gilt es, leichtere Bänder zu queren und immer wieder über drahtseilversicherte Steilstufen (erstes Seil auf ca. 2.300 m) und Absütze weiter aufzusteigen. Der Gipfel ist nach etwa 1½ Stunden erreicht und wir gönnen uns die obligatorische Gipfelbrotzeit. Es ist herrliches Spätsommerwetter und man kann die Aussicht so richtig genießen, zumal wir fast alleine auf dem Gipfel sind. Kurz nach uns erreicht auch Wolfgang den Gipfel. Wir überholten ihn im Aufstieg, wo er ein paar Bilder von uns schoss. Eigentlich wollten wir noch weiter auf den Großen Bettelwurf, doch es war hier so schön, dass wir zu viel Zeit vertrödelten und erst gegen 15:00 Uhr abmarschbereit waren. Da wir zu unterschiedliche Zeitangaben hatten, was die Überschreitung anging, entschlossen wir uns zum Anstieg. Dieser folgt dem Anstiegsweg zurück zur Bettelwurfhütte und dem Bettelwurfbründl im Tal.

Gegen 17:00 Uhr Überqueren wir wieder die kleine Brücke und haben nur noch wenige Meter zu unserem Auto. Eine anstrengende (ca. 1.600 Hm im Aufstieg), aber sehr schöne Tour. Diesen Berg wollen wir noch mal angehen, dann aber, keine Zeit vertrödelnd, den Kleinen Wurf links liegen lassend, direkt vom Sattel den Großen Bettelwurf steigen.
Der Kleine Bettelwurf ist mit einer der schönsten Aussichtberge Tirols. Tuxer, Zillertaler, Stubaier Alpen und das gesamte Karwendel liegt einem zu Füßen (siehe auch Panoramafoto).

Bettelwurf Panorama
360° Panorama - Bettelwurf

Charakter / Schwierigkeit:
- gut gesicherter, meist naturbelassener Steig
- für die Überschreitung vom Kl. auf den Gr. Bettelwurf unbedingt KS-Ausrüstung
- Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich
- an einigen Stellen ausgesetzt
- gute Kondition

Ausrüstung:
Klettersteig-Ausrüstung Komplettgurt, Klettersteigset, Helm, Handschuhe)

Beste Jahreszeit:
ende Mai bis Ende September

[zurück]

^